Beiträge über ‘schön’

Heilwasser: Unser täglich Heilwasser

Über 70 Prozent des menschlichen Körpers sind Wasser. Die Haut, selbst flächenmäßig größtes Organ, ist der größte Speicherort des Körperwassers: Sie besteht zu gut 80 Prozent aus Wasser und speichert ungefähr ein Drittel des gesamten Wassers unseres Körpers.

Heilwasser wirkt

Hau(p)tsache Wasser: Wasser macht schön

Mangelt es uns an Wasser, zum Beispiel, weil wir zu wenig trinken, kann man das ziemlich schnell an der Haut sehen. Denn der Körper ist so auf Überleben programmiert, dass er die (über)lebenswichtigen Organe zuerst versorgt und ihre Funktionalität sicherstellt. Ist zu wenig Wasser im Umlauf, werden die Reserven geleert, sprich: die Haut entwässert. Sie verliert in der Folge an Funktionalität, Elastizität und Spannkraft. Da sie auch schlechter durchblutet ist, wirkt „trockengelegte“ Haut auch blasser, fahler und grauer als gesunde rosige Haut.

Es ist also kein Mythos, dass Wasser schön macht, sondern daily business – zumindest, wenn man den Job Schönheit hauttechnisch betrachtet.

Abnehmen mit Wasser

Dass Wassertrinken außerdem den gesamten Stoffwechsel fördert und damit auch wesentlicher Bestandteil einer gesunden Ernährung ist, weiß inzwischen auch jeder. Dennoch schaffen es die wenigsten, ihren Durst mit Wasser zu stillen. Stattdessen werden Getränke getrunken, die der Körper erst einmal mühselig verstoffwechseln muss, um ihren Wassergehalt verwerten zu können, so, wie er ihn verwerten kann. Zucker und seine Ersatzstoffe, Farbe und andere Bestandteile, zum Beispiel Kohlensäure, bedeuten deshalb einen Mehraufwand für unseren Verdauungsapparat.

Nicht zu vergessen: Wasser hat keine Kalorien, im Gegenteil, laut Studien hilft es, diese optimal zu verbrennen. Wasser ist in meinen Augen nicht nur Lebenselixier und als solches Grundnahrungsmittel, sondern auch ein Mittel, um gesund schlank zu bleiben oder abzunehmen.

Aus diesem Grund bemühe ich mich schon seit langem, meinen Flüssigkeitsbedarf mit purem Wasser zu stillen. Das funktioniert bei mir am besten mit warmen Wasser. Ich trinke es aus der Leitung, weil ich der Umwelt und mir Plastikflaschen ersparen möchte, von der Schlepperei mal ganz abgesehen.

Welches Wasser soll man trinken?

Doch Leitungswasser ist aus ökologischer Sicht auch nicht ohne. Seine Qualität hängt nicht nur vom Liefergebiet ab, sondern auch von den Leitungen in meinem Haus. Ein Handwerker sagte mir schon vor Jahren, dass das Wasser aus der Leitung schon siebenmal durch einen Menschen hindurchgeflossen sei. Immer wieder berichten Wissenschaftler, dass Schadstoffe aus verschiedenen Quellen (Abwasser von Industrie, Landwirtschaft, Haushalten) im Grundwasser landen – und damit auch irgendwann in der Leitung, denn Klärwerke und Wasserversorger könnten sie gar nicht alle herausfiltern.

Alternativen zu Leitungswasser

Grund genug, sich nach anderen Wasserquellen umzuschauen? Auf jeden Fall. Doch welches Wasser trinkt man am besten? Mineralwasser, Quellwasser, Tafelwasser, Heilwasser? Wasser ist nicht gleich Wasser, oder?

Zum Glück ist hierzulande alles gesetzlich geregelt – nicht nur begrifflich (Kennzeichnung), sondern auch inhaltlich (chemische und mikrobiologische Zusammensetzung) und herstellungstechnisch (Gewinnung und Herstellung) – auch das Wasser.

Trinkwasser ist nach der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) „Wasser für den menschlichen Gebrauch“ (Nicht vergessen: Wir spülen auch unsere Toilette mit Trinkwasser!). Es stammt zu 30 Prozent aus oberirdischen und zu 70 Prozent aus unterirdischen Grundwasservorkommen.

Mineral-, Quell- und Tafelwässer sind laut Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTV) vom 1.9.2005 als Lebensmittel für die menschliche Ernährung deklariert und werden aus unterirdischen Wasservorkommen gewonnen. Diese sind von Mutter Natur aus vor oberflächennnaher Verunreinigung geschützt. Der Grund, warum sie als rein und natürlich gelten. Das trifft auch auf Heilwasser zu. Heilwasser wird jedoch nach dem Gesetz über den Verkehr mit Arzneimitteln (AMG) vom 26.7.2000 als Arzneimittel angesehen.

Heilwasser – die Brunnen in Deutschland.

Heilwasser – Arzneimittel mit Wirkung

So gibt es in Deutschland 60 Heilwasser, die wie Arzneimittel zugelassen werden müssen. Doch nicht nur das: Zu dem umfangreichen Zulassungsantrag gehöre unter anderem ein analytisches, pharmakologisch-toxikologisches und klinisches Sachverständigengutachten. Darüber hinaus brauche der Heilbrunnen noch die so genannte Herstellungserlaubnis, die bestimmte innerbetriebliche Voraussetzungen regele, zum Beispiel geeignetes Fachpersonal und vorhandene Räumlichkeiten zur Abfüllung, Prüfung und Lagerung von Heilwasser, schreibt Daniela Heinrich von der TU Bergakademie Freiberg in Sachsen.

Die Wirkung der Heilwasser ist oft schon seit Jahrhunderten bekannt und ihr Genuss hat lange Tradition. Sie sind bis heute Naturheilmittel. Die deutschen Heilwasser unterscheiden sich laut dem Dachverband Deutsche Heilbrunnen „je nach regionaler Herkunft in ihren Mineralstoffzusammensetzungen und Wirkweisen. Fast alle Heilwässer dürfen täglich getrunken werden, da sie frei von Nebenwirkungen sind“. Die Website des Verbandes zeigt die deutschen Heilwasserbrunnen auf einer übersichtlichen Landkarte. Nicht alle Heilwasser gibt es demnach zu kaufen, und die, die im Handel sind, gibt es nicht überall.

Wasser, wie’s schon die Alten Römer tranken

Purer Zufall, dass mir ein Bekannter neulich ein Glas Wasser aus einer Flasche Heilwasser anbot, von einer Quelle, die ich bis dahin zwar nicht kannte, Bad Niedernauer Römerquelle, die alten Römer offensichtlich aber schon. Ich mochte das Wasser, es schmeckte mir auch wegen seines geringen natürlichen Gehalts an Kohlensäure gut. Dass das Römer-Wasser wie versprochen die Verdauung anregen und Beschwerden bei Magen-Darm-Erkrankungen lindern kann, kann ich nach einem Glas nicht beurteilen. Doch ich kann mir gut vorstellen, es statt Leitungswasser zu trinken. Dann könnte es seine Wirkung auf meinen Verdauungstrakt beweisen. Und dami seinenBeitrag für meine Gesundheit und Schönheit leisten. Leider gibt’s das Römerwasser laut Hersteller (noch?) nicht in meinem Umkreis (20 Kilometer) zu kaufen.

Nutzt den Tag!

Fotos: Informationsbüro Heilwasser (Grafik), Deutsche Heilbrunnen

Schön für die Hochzeit!

Die Hochzeit ist für viele Frauen ein wichtiger Beauty-Termin, wenn nicht der wichtigste überhaupt. Zur Hochzeit will jede Frau schön sein, wenn nicht die Schönste überhaupt. Und ganz klar, auch der Mann will mit seiner schönsten Seite glänzen. Das Brautpaar hat jedoch nicht nur die Schönheit im Sinn, sondern auch die Organisation der Hochzeit und des Hochzeitsfestes. Das kann Stress bereiten und Stress macht weder schön, noch ist er gesund. Was also sollte man beachten, wenn man schön und entspannt heiraten will?

Wer sich entschließt, einander das Ja-Wort zu geben, tut gut daran als Erstes zu entscheiden, ob er die Hochzeitsplanung und Umsetzung der Hochzeitsvorbereitungen alleine übernehmen oder sie einem professionellen Hochzeitsplaner überlassen will. Beides hat Vor- und Nachteile. Menschen, die gern die Fäden in der Hand haben, haben bei der Organisation ihrer Hochzeit vielleicht weniger Stress, als wenn sie sie einem Profi in die Hand geben, den und dessen Arbeit sie dann ständig kontrollieren wollen. Ein professioneller Hochzeitsplaner nimmt selbstverständlich auch Geld für seine Dienste – das Geld spart, wer selber plant und organisiert.

Wunschtermin – ein schöner Tag lässt alle schön aussehen

Der Wunschtermin für die Hochzeit hat selbstverständlich auch mit dem Thema Schönheit zu tun: In Abhängigkeit von Location und Termin wählen die Brautleute ihre Garderobe. Wer also von einem bestimmten Brautkleid träumt, sollte seine Hochzeit entsprechend terminieren, damit möglichst auch das Wetter mitspielt. Ein sonniger, strahlender Tag, zeigt sich auch nahezu immer im Gesicht der Brautleute und ihrer Hochzeitsgesellschaft. Wichtig: Draußen-Fotos sind fast immer schöner als welche aus dem Studio … Zur Anmeldung im Standesamt sollte man immer mehrere mögliche Termine dabei haben, denn nicht immer ist der persönliche Wunschtermin auch noch frei.

Die Wahl eines Standesamtes liegt jedem Brautpaar frei. Für einen Überblick der Möglichkeiten, kann man rechtzeitig schon mal einen Blick ins Internet werfen. Jede Menge Auswahl für eine Hochzeit im Standesamt bieten spezielle dafür gemachte Portale. Ist das gewünschte Standesamt gefunden, sollte man möglichst schnell Kontakt dorthin aufnehmen, um seinen Wunschtermin zu sichern. Steht der, sind auch schon die Gäste einzuladen. Über die Gästeliste sollte man gut nachdenken. Am schönsten Tag des Lebens will man schließlich von den Liebsten Menschen umgeben sein – familiärer Zwist, Konkurrenzkampf und mehr sollten auf dem Hochzeitsparkett nicht ausgetragen werden. Um dies auszuschließen, hat man die Gästeliste, die man entsprechend zusammenstellt.

Beautytime als entspannende Auszeit von Hochzeitsvorbereitung

Sind Location und Dekoration gebucht, das Essen vorgekostet und bestellt, die Geschenkeliste entschieden und die Hochzeitsklamotten samt Brautstrauß gekauft, ist der Hochzeitstermin meist schon sehr nahe gerückt. Der Stress-Pegel steigt und der Körper reagiert mit Stress-Symptomen: Mitunter sieht man schon der haut an, dass sich braut und Bräutigam darin nicht 100-Prozent wohlfühlen, weil die Hochzeitsvorbereitungen sie (über)anstrengen.

Deshalb sollten Beautytermine in die Vorbereitungen einbezogen werden, wie der Gang zum Hochzeitstortenbäcker oder zum Hochzeitskutscher, ganz gleich ob dessen Gefährt Räder hat oder von Vierbeinern gezogen wird. Wer erst kurz vor der Hochzeit über Frisur und Make-up nachdenkt, ist schlecht beraten: Denn auch die Wahl der Frisur und des Make-ups verschafft Sicherheit, die man dem Stress, der sich sowieso einstellt, je näher der große Tag rückt, entgegensetzen kann. Nimmt man sich als Paar Zeit für ein Beautyerlebnis zwischendurch, tut man der Vorfreude auf die Ehe ebenso Gutes wie Körper und Seele.

Tipp: Brautleute aufgepasst! Keine Experimente mit neuen Beauty-Produkten kurz vor der Hochzeit. Auf ungewohnte Inhaltsstoffe könnte die Haut offensichtlich reagieren, denn sie ist im Hochzeitsstress oft ebenso empfindlich wie die Nerven der Heiratenden. Besser setzt man auf Bewährtes.

Entspannend ist eine Hochzeit mit all ihren Vorbereitungen selten. Aber richtig gemacht, kann man den Stress in Grenzen halten. Und das verschönert den großen Tag sichtlich. Grantiert!

Nutzt den Tag!

Gepostet am 12.03.2013, 16:44
Tags: , , , , , , , | Kategorie: Schönheit & Liebe
Keine Kommentare

Most wanted: ein guter Friseur

Schönes Haar ist Dir gegeben … – mit diesem Werbeslogan bin ich groß geworden. Häufig verdrehten wir den Spruch und sangen statt des „…lass es leben mit Gard!“: „… lass es kleben mit Quark!“. Doch längst weiß ich, dass schönes Haar nicht nur eine schöne Gabe Gottes (übrigens bedeutet mein Name Doreen als irische Form von Dorothea genau das ursprünglich!) sondern auch das Ergebnis von Pflege und Pflege und nochmals Pflege ist. Schöne Haare sind den meisten von uns wichtig.Warum eigentlich?

Die Bedeutung schöner Haare

Haare sind seit jeher und durch alle Kulturen hindurch der Teil des Körpers, der besonders geschmückt und frisiert wird, um das Augenmerk anderer auf sich zu richten. Sie sind Accessoire. Sie sind schmückendes Beiwerk oder Zentrum eines Stylings. Aufwendige Frisuren waren zu vielen Zeiten das Privileg derer, die Macht besaßen. Mit dem Verlust der Haare wurden Menschen bestraft und zur Ächtung markiert. Fast immer verloren die mit Scheren, Rasieren, Skalpieren Geschändeten in den Augen ihrer Schänder an Persönlichkeit und Ansehen. Von ihren eigenen Kreisen wurden sie nicht selten gemieden oder gar gar ausgegrenzt.

Das Tolle an unseren Haaren, die im Grunde nichts als tote Materie sind, ist, dass man damit jede Menge Sachen machen kann und die Behandlungen tun überhaupt nicht weh. Das haben die Behandlungen von Haaren und Nägeln übrigens gemeinsam – ist ja alles totes Horn (Keratin). Und die Haarbehandlungsmethoden

  • Kürzen (Schneiden, Rasieren)
  • Umformen (Dauerwelle)
  • Färben (Färben, Tönen)
  • Verlängern (Extensions)

haben sich mit der Zeit zur hohen Kunst entwickelt. Apropos Kunst: Selbstverständlich sind Frisuren heute auch Kunst. Und damit meine ich nicht nur die Kunstwerke, die die Frisurenmeister für Fotos erschaffen oder für den Moment auf einem Catwalk. Nein, auch das, was ich mit den langen Haaren meiner beiden Töchter jeden Morgen aufs Neue anstelle, zähle ich dazu.

Haare sind Kommunikationsmittel

Haare spielen laut Untersuchungen auch eine wichtige Rolle in der zwischenmenschlichen Kommunikation. Bei einem ersten Treffen wandere demnach der Blick vom Gesicht nicht etwa auf den Körper, um die Figur zu begutachten, sondern zu den Haaren, also in Richtung Frisur, berichtet das TV-Magazin Quarks.

Und von dem, was der Betrachter dort sieht, zieht er Schlussfolgerungen über den Charakter des Besitzers der Frisur. Nun, ich finde, da gibt es selbstverständlich Ausnahmen, ich denke nur an den ein oder anderen bad hairday meines Lebens, den ich dank einer Mütze zwar meist gut überstand, aber der dann doch nicht aufschlussreiche Auskunft zu meiner Persönlichkeit geben könnte.

Andererseits stimmt es sicher, dass wir die Haare eines Menschen oft einbeziehen, wenn wir ihn beschreiben.

In Gesprächen bedienen wir uns unserer Haare, um sie in Gestiken einzubinden, bewusst oder unbewusst, und damit Signale an unser Gegenüber zu senden. Mal signalisiert ein Haarestreichen Unsicherheit, mal soll es erotisch wirken. Manchmal rauft man sich vor Wut die Haare, manchmal aus Verzweiflung.

Ein guter Friseur ist unersetzlich

Schönes Haar – das ist in der Regel auch das Werk eines guten Friseurs. Wohl dem, der einen hat. Schließlich lässt man den Experten ziemlich nah an sich heran und kann aus anatomischen Gründen nicht mal genau beurteilen, was er da eigentlich am Hinterkopf treibt. In den kurzen Momenten der aufwallenden Panik sage ich mir dann immer: Keiner sieht Dich so, wie Du selbst. So schön, so hässlich!

Ein guter Friseur verdient sich mit dem gelungenen Erstwerk unser Vertrauen – und darf im Verlauf einer gut gedeihenden Beziehung auch ein gewichtiges Wort mitreden, wenn es darum geht, uns in Szene zu setzen, unseren Typ auch mit der Frisur zu unterstreichen. In teils innigen Gesprächen erfährt unser Lieblingsfriseur viel von uns.

Früher oder später steht jeder jedoch mal vor der Aufgabe, sich einen neuen Friseur suchen zu müssen. Auf der Suche nach dem besten lohnt es sich, in Branchenverzeichnisse im Internet  wie http://www.pointoo.de/tag/Friseur.html zu schauen, wo häufig auch Bewertungen anderer zu lesen sind. Wer mutig ist, kann auch Träger einer Top-Frisur auf der Straße oder im Supermarkt ansprechen und fragen, wo es die denn wohl gibt.

Nutzt den Tag!

 

 

 

Anti-Aging: Sport & gesunde Ernährung sind die Wundertherapie

Die Deutschen leben immer länger. Doch alt aussehen und sich alt fühlen – das möchte keiner. Bis jedoch der Jungbrunnen gefunden wird, werden noch Jahre ins Land gehen. So muss dem Alter mit alternativen Anti-Aging-Prozessen entgegengewirkt werden. Eine hilfreiche Methode dagegen vorzugehen, sind natürliche Mittel wie eine gesunde Ernährung oder Sport.

Ältere Frau betrachtet Gesicht im Spiegel

Schön und fit altern: Sport und Ernährung helfen.

Im Wettrennen um die effektivste Anti-Aging-Methode belegt Sport den ersten Platz. Natürlich lebt nicht jeder sportlich Aktive ewig, denn auch die Gene spielen beim Älterwerden eine Rolle. Doch selbst wenn nicht mehr alle Prozess im Körper rund laufen, dem Alterungsprozess mit Sport entgegenzuwirken, kann helfen, gesund und fit zu bleiben. Und wer sich gesund und fit fühlt, der sieht auch dementsprechend aus.

Sporadisches Training hilft allerdings nur wenig. Laut Fitness-Experten sollte man mindestens drei bis vier Stunden pro Woche Sport treiben, damit eine Verbesserung der Fitness eintritt. Auf eine natürliche Weise stärkt die Bewegung die Abwehrkräfte, strafft die Figur, regt das Herz-Kreislauf-System an und baut zudem noch Stress ab. All das verlangsamt den Alterungsprozess. Um das Altern zu verzögern, sind allerdings keine Höchstleistungen gefragt. Wichtig ist, dass die körperliche Leistungsfähigkeit, also Ausdauer, Kraft und Koordination, trainiert wird. Ausdauersportarten wie Joggen, Radfahren, Schwimmen oder Nordic Walking können wichtige Ventile sein, seinen Stress abzulassen. Ein leichtes Krafttraining strafft außerdem das Gewebe und stärkt die im Alter schwindenden Muskeln.

Bestimmte Nahrungsmittel sollen wahre Wunder bewirken, wenn es darum geht möglichst jung zu bleiben. Vor rund 30 Jahren waren es Sauermilchprodukte, die den Bewohnern in Osteuropa ein hohes Alter schenkten. Ein Trugschluss, da ist sich Ernährungsexperte Volker Pudel sicher. Ausschlaggebend für ein langes und gesundes Leben ist die Gesamtkalorienmenge gefolgt von der Zusammensetzung der Nahrung – sprich dem Mix aus Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten. Der Speiseplan der Bewohner einer kleinen japanischen Insel ist laut Pudel vorbildlich: Diese essen viel Obst, Gemüse, Reis und Fisch, aber wenig Fett und Fleisch. Die Einwohner nehmen wesentlich weniger Kalorien zu sich als die Menschen in den Industrienationen.

Als Faustregel gibt der Ernährungsexperte an, in erster Linie Obst und Gemüse zu essen, viele Kohlenhydrate zu sich zu nehmen sowie zwei Mal pro Woche Fleisch und Seefisch zu verzehren. 60 Gramm Fett pro Tag müssen reichen. Weniger zu essen, Kalorien zu reduzieren, das Abendessen auszulassen – das kann zu einem längeren Leben verhelfen. Doch der komplette Verzicht auf das Abendessen trägt nicht immer zur Stimmung bei. Und Lebensqualität ist ebenfalls ein nicht zu unterschätzender Jugendfaktor.

Wer Sport treibt, sich gesund ernährt und dabei noch Stress vermeidet, wird sich nicht nur jünger fühlen, sondern so auch auf andere wirken. Anti-Aging schaffen nicht nur chemische Produkten und Cremes. Gesünder kann man mit natürlichen Mitteln dem Alter entgegenwirken.

Bild: roboriginal – Fotolia.com

Gepostet am 22.02.2013, 10:40
Tags: , , , , , , | Kategorie: Beauty-Wissen
Keine Kommentare

Ginkgo Biloba – Schönheit von innen und außen

Seit Jahrtausenden macht sich die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) die vielfältige Wirkung von Ginkgo Biloba zunutze. Auch hierzulande wird das traditionell als Heilmittel eingesetzte Extrakt der Ginkgo Biloba-Blätter, seltener der Samen, immer öfter in Pflegeprodukte gepackt – die sich je nach Produkt sowohl äußerlich als auch innerlich anwenden lassen. Es heißt sogar, dass Ginkgo Biloba eine der am häufigsten verwendeten Heilpflanzen Europas sei. Umgekehrt sei Ginko Biloba eine der am besten untersuchten Arzneipflanzen in der rationalen Phytotherapie, schreibt die Pharmazeutische Zeitung in ihrer Onlineausgabe.

Kosmetika: Äußere Wirkung von Ginkgo Biloba

In pflegenden Kosmetika beispielsweise soll Ginkgo Biloba für eine bessere Durchblutung und damit auch bessere Sauerstoffversorgung sorgen können. In dem Extrakt stecken sogenannte Flavonoide, die die Durchlässigkeit, auch Permeabilität genannt, der feinen Blutgefäße (Kapillaren) in der Haut erhöhen. Je stärker die Haut durchblutet ist, desto optimaler wird sie mit allem versorgt, was sie schön, glatt und geschmeidig hält. Ginkgo Biloba-Extrakt enthält beispielsweise Aminosäuren, Enzyme und Mineralsalze.
Außerdem stecken darin sogenannte Polyphenole, denen nachgesagt wird, sie würden die Haut vor Freien Radikalen schützen. Das wiederum verlangsame den frühzeitigen Hautalterungsprozess. Doch nicht nur das: Ginkgo Biloba Extrakt verbessere auch den Abfluss des Hauttalgs, der, wenn er gestört ist, Ursache von Hautunreinheiten wie Pickeln, Pusteln, Entzündungen bis hin zu Akne sein kann.
Ginkgo Biloba soll selbst in tieferen Hautschichten, wo das Bindegewebe für Elastizität und Straffheit sorgt, wirken. Es rege demnach die Bildung von Kollagen an fördere den Aufbau von Zellen. Dazu muss man wissen, dass Hautzellen besonders schnell wachsende Zellen sind, immerhin wächst unsere äußerste Hautschicht jeden Monat komplett neu. Ginkgo Biloba wirkt in diesem hautstraffenden Sinn als Anti-Aging-Waffe beziehungsweise Faltenkiller.
Als Bestandteil von Haarshampoos beispielsweise halte Ginkgo Biloba die Haare geschmeidig und glänzend.

Nahrungsergänzungsmittel: Innere Wirkung von Ginkgo Biloba

Auch als Nahrungsergänzungsmittel macht Ginkgo Biloba hierzulande inzwischen Karriere. Allerdings schlucken die meisten Menschen die Präparate, die man in Online-Shops wie PreThis Shop findet, weniger wegen ihrer positiven Wirkung auf das Aussehen, sondern auf die geistigen Fähigkeiten. Der Erhalt kognitiver Leistungsstärke ist für viele älter werdende Menschen Hauptgrund, Ginkgo Biloba-Präparate zu sich zu nehmen. Dazu muss gesagt werden, dass diese Wirkung nicht unumstritten ist. Da das Aussehen jedoch bei allgemeiner (Über)Belastung des Körpers selbstverständlich auch in Mitleidenschaft gezogen wird, wirkt sich die allgemeine Verbesserung der Durchblutung des Körpers, die Ginkgo Biloba nachweislich fördert, auch auf die Haut und damit auf das Erscheinungsbild aus.
Nutzt den Tag!

Gepostet am 18.09.2012, 21:52
Tags: , , , , , | Kategorie: Beauty-Wissen
Keine Kommentare

Männerfrisuren: Auf den passenden Haarschnitt kommt es an

Haare, Frisuren, Haarstyling, das sind nicht nur für Frauen interessante Themen. Auch die Männerwelt hat längst nachgezogen und ist in Sachen Haare modebewusst und modern geworden. Früher war der Haarschnitt bei Männern eine einfache Angelegenheit. Der Schnitt war oft nur 08/15 und jedermann konnte jederzeit ohne Sorge um das haarige Endergebnis in einen x-beliebigen Friseurladen spazieren und sagen: „bitte nachschneiden!“. Mit der Frisur, mit der der Mann den Laden nach oft nur wenigen Minuten Handarbeit verließ, war er zumeist zufrieden.

Die Frisur muss sitzen – im Business und im Privatleben

In der heutigen Zeit wird im Beruf und auch privat sehr viel Wert auf die äußere Erscheinung gelegt. Im Business ist stets ein gepflegtes Outfit ein absoluter Pluspunkt auf dem Weg zum Erfolg. Sozusagen die schönste Visitenkarte des Geschäftsmannes. Der stylische Mann achtet deshalb nicht nur darauf, dass Anzug samt Krawatte, Hemd und Schuhe sitzen, sondern auch ode rbesser: vor allem die Frisur. Und Frisuren gibt es inzwischen unzählige für Männer. Für jeden Typ, für jedes Haar, für jeden Mann.

Ein modischer Haarschnitt, der individuell zur Gesichtsform passt und auch den Bart gegebenenfalls schön in Szene setzt, zeigt Wirkung: Auch ein Mann kann mit der optimalen Frisur optisch einige Lebensjahre wegmogeln. Das spiegelt sich nicht zuletzt im Selbstwertgefühl wieder. Männer präsentieren sich mit einem zu ihnen passenden Haarschnitt selbstbewusster, frischer und jünger. Ein auffallend frecher Schnitt macht einen Mann oft interessanter und wirkt meist auch sportlicher. Es ist unumstritten: Moderne und trendbewusste Männer mit entsprechenden Haarschnitt haben eine erhöhte Attraktivität – nicht nur bei den Frauen, sondern auch bei Kollegen.

Fachwissen des Friseurs ist Garant für passendes Styling

Da in der jetzigen modebewußten Aera auch die Frisur zum Outfit dazu gehört, sollten Männer – wie Frauen lange schon – großen Wert auf einen guten Haarschnitt und die zugehörige Pflege legen. Vor allem beim Fachmann, dem professionellen Figaro, erhält ein Mann zahlreiche Tipps und Ideen, wie er sich haartechnisch von seiner besten Seite präsentiert. Der Friseur kann als Experte auf dem Gebiet Haare und Frisuren gezielt auf Problemhaare oder sonstige individuelle Gegebenenheiten und besondere Stylingwünsche eingehen.

Frisuren prominenter Trendsetter sind nicht jedermanns Sache

Vorsicht ist geboten, wenn es um das Nachahmen von beliebten Styles geht: Oft wird eine ausgefallene Frisur von Promis (Fußballern, Schauspielern, Sängern) zum Trend. Jedermanns Haare werden dann entsprechend dem Idol geglättet, gefärbt, gegelt und auf mehr Volumen gepimpt. Doch wichtig ist vor allem, dass dem Herrn die gewünschte Frisur auch tatsächlich steht. Ein vollkommener Schnitt präsentiert Harmonie im Gesicht. Und nicht zu vergessen, der Stylingaufwand, den eine Frisur zu Hause braucht: Männer setzen nach wie vor meistens auf einfaches, leichtes Styling und auf männliche Natürlichkeit, das beeinflusst natürlich auch die Frisuren.

Fest steht, mit dem richtigen Style kann Mann Jahre jünger und attraktiver auftreten. Eine gute Frisur heißt: Manpower pur!

Nutzt den Tag!

Trinkwasser und Qualitätsansprüche: Trink Dich schön mit Wasser?

Wasser ist gesund?

Es ist für viele selbstverständlich, ihren Durst mit Wasser zu löschen: Wasser aus Wasserflaschen und Wasser aus der Leitung. Dass Wasser nicht nur der Gesundheit dienlich ist, sondern das Wasser auch das Aussehen positiv beeinflusst (Haut, Figur usw.), hat sich ebenfalls längst herumgesprochen. Doch wer sich – wie ich kürzlich – näher mit der Qualität des Wassers auseinandersetzt, das wir Tag für Tag literweise trinken, um gesund zu leben und vielleicht auch ein bisschen, um schön(er) auszusehen, der findet Informationen, die, wie ich meine, mehr als besorgniserregend sind:

Ist Leitungswasser gesund? Ist Mineralwasser gesund?

Ich habe für unser Bio-Portal gerade einen Artikel über Trinkwasser geschrieben: „Trinkwasser: Was ist besser – Leitungswasser oder Mineralwasser aus der Flasche? (mit Video)“ – und versucht, zu klären, wie trinkbar Trinkwasser hierzulande eigentlich ist. Dabei habe ich zum Thema gesundes und sauberes Leitungswasser ebenso wie zu abgepackten Mineralwässern Fakten zusammengetragen, die zum Teil meine tiefste Besorgnis weckten. Doch lest selbst – und macht Euch ein Bild.


Ich komme nach all der Recherche zu Trinkwasser zu dem Schluss, dass ich wohl recht blauäugig durch die Welt gegangen bin. Habe ich tatsächlich gedacht, dass die globale Zerstörung der Umwelt Halt macht vor unserem Trinkwasser? Nein, habe ich nicht. Aber, dass so viele gesundheitsgefährdende Rückstände im deutschen Trinkwasser stecken können, hielt ich denn doch nicht für möglich. Ich nehme die gefundenen Infos zu Trinkwasser als Hinweis dafür, dass ich noch kristischer und misstrauischer gegenüber Lebensmitteln werden muss. Denn: Medikamente, Hormone, Schwermetalle, Uran, ja selbst Kokainrückstände lassen sich in unserem Trinkwasser finden – wie meine Recherchen ergaben. Wer wie ich meinte, dass Leitungswasser gesund sei, bekommt allein beim Lesen der genannten Rückstände einen faden Geschmack im Mund, oder? Und auch die Mineralwasser kommen nicht so gut bei weg, wie ich erhoffte. Weder gesundheitlich noch ökologisch betrachtet.

Ich stehe mal wieder vor einer schwierigen Entscheidung: Was soll ich künftig trinken? Leitungswasser? Mineralwasser? Was trinkt Ihr?

Nutzt den Tag!

 

 

Fotonachweis/Copyright: Kollektion und Urheberrecht:  Stockbyte / Comstock,Jupiterimages,© Getty Images