Beiträge über ‘High-Heels’

High-Heels: Hochzeit und Auszeit für hohe Hacken

Ich habe hier auf dem Blog ja schon des Öfteren mal etwas zum Thema High-Heels gepostet. Deshalb will ich heute einen ganz bestimmten Aspekt hochhackiger Schuhe herausstellen. Denn aus eigener Erfahrung weiß ich inzwischen, dass es im Leben gute und schlechte Zeiten für hochhackige Schuhe gibt.

Den Rest des Beitrags lesen »

High-Heels: Worauf Sie beim Tragen hoher Schuhe achten sollten

Stiefeletten, High Heels & Co. attraktiv, aber schädlich

Bei manchen Damen im Show-Geschäft scheint es beinahe so, als wären sie mit High-Heels an den Füßen geboren worden. Den Männern gefällt’s, denn die hohen Schuhe sorgen für eine aufrechtere Körperhaltung, welche Rundungen gekonnt betont. Doch was Männer schön finden, kann für die Frau zur Qual werden. Blasen und schmerzende Füße sind dabei noch das geringere Übel, denn die hohen Hacken belasten vor allem eines – den Rücken.

Was macht hohe Schuhe so schädlich?

Wenn man hohe Schuhe trägt, wirkt sich dies auf die Haltung des gesamten Körpers aus. Die dabei eingenommene Haltung ist jedoch nicht natürlich und dies beginnt bereits bei den Sehnen in Füßen und Beinen. Wer High-Heels oder hohe Stiefeletten trägt, verändert nämlich den natürlichen 90-Grad-Winkel zwischen Fuß und Schienbein, sodass unter anderem die Achillessehne an der Rückseite der unteren Wade nicht mehr gedehnt wird und sich dadurch zwangsläufig verkürzt. Auch kippt das Becken nach vorn und man nimmt eine unnatürliche Stellung mit einem Hohlkreuz ein. Durch diese Fehlstellung wird vor allem die Lendenwirbelsäule belastet und früher oder später stellen sich Schmerzen ein.

Richtiges Schuhwerk bei langem Stehen

Wer im Alltag viel stehen muss, muss daher besonders auf gutes Schuhwerk achten. Ob Pumps oder Stiefelette – hoch sollten die Hacken bei solchen Jobs nicht sein. Lediglich ein winziger Absatz mit zwei bis drei Zentimetern Höhe ist noch vertretbar, besser sind aber Schuhe mit flachen, weichen Sohlen. Am empfehlenswertesten ist dabei Schuhwerk, bei dem die Sohle so elastisch ist, dass sie Stöße auf hartem Boden problemlos abfedern kann und zudem ein ordnungsgemäßes Abrollen der Füße beim Gehen ermöglicht. Damit auch der Halt in den Schuhen gut ist, darf der Schuh vor allem an der Ferse nicht zu weit sein.

Muss ich nun vollständig auf hohe Stiefeletten verzichten?

Seien Sie unbesorgt, dies ist nicht der Fall. Wenn Sie lediglich ab und an zu den Lieblings-Stiefeletten greifen, ist dies relativ unbedenklich. Wichtig ist lediglich, dass die Absätze Ihrer Stiefeletten nicht allzu hoch sind, ich empfehle hier etwa acht Zentimeter. Wenn Sie zum Beispiel bei Otto unter www.otto.de/Schuhe/Stiefeletten/shop-de_bc_sh7489952/ neue Stiefeletten kaufen möchten, können Sie die Absatzhöhe in der Produktbeschreibung finden. Ebenfalls sollten Sie darauf achten, dass die Absätze immer gleichmäßig abgelaufen sind. Ist dies nicht der Fall, wird Ihr Rücken ungleichmäßig belastet und dies kann auch schon bei kurzzeitigem Tragen Schmerzen verursachen. Bitte geben Sie die Stiefeletten dann gleich zum Schuster, dieser erneuert dann die Absätze. Über einen allzu langen Zeitraum sollten Sie Ihre favorisierten hohen Schuhe jedoch besser nicht tragen. Um die Fehlhaltung nach dem Tragen wieder auszugleichen, rate ich, zu Hause dann einfach barfuß zu gehen oder eben auf flache Schuhe umzusteigen.

Nutzt den Tag!

High-Heels: Gesunde Füße in hohen Schuhen?

Heißgeliebte High-Heels

Die derzeit angesagte Schuhmode lässt modebwussten Frauen kaum eine andere Wahl: Hoch hinaus gehen die Hacken seit längerem sowohl an Sommer- als auch an Winterschuhen. Dass die Schuhe schön sind, steht außer Frage. Und dass Frau ihre Beine mit hohen Schuhen besonders schön in Szene setzen kann, auch. Und dass so mancher Mann Frauen auf hohen Hacken attraktiv empfindet, belegen Umfragen immer mal wieder. Aber: Solche hohen Schuhe – High-Heels – können, auf Dauer getragen, dauerhafte Schäden an den Füßen verursachen.

High-Heels: Akute Unfallgefahr mit ernsthaften Verletzungen

„Neben der unnatürlichen Stellung kommt hinzu, dass die Schuhe nicht immer passen, da Frauen sich erfahrungsgemäß lieber für Optik als für Tragekomfort entscheiden“, sagt Adem Erdogan, Facharzt für Chirurgie und zertifizierter Fußchirurg der Praxisgemeinschaft Ars Pedis aus Düsseldorf in einer aktuellen Pressemitteilung. High Heels zu tragen, berge demnacht ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Auf unebenem Untergrund oder schlichtweg wegen der Erhöhung des Sprunggelenks könne es dazu kommen, dass Trägerinnen umknicken. Neben Stauchungen und Bänderdehnungen könnten auf diese Weise auch Brüche entstehen, die ärztliche Behandlungen erfordern.

High-Heels forever: Krankhafte Veränderungen des Fußskeletts wegen zu hoher Schuhe

„Doch auch über diese akuten Verletzungen hinaus weisen hohe Schuhe Gefahren für die Füße auf. Denn durch langes Tragen verändert sich das Fußskelett krankhaft“, weiß Adem Erdogan. Hierzu zählt der Experte neben Muskelüberlastungen beispielsweise Hallux valgus. Dabei handelt es sich um eine Fußdeformität, bei der sich durch eine Schiefstellung der Großzehe bei vielen Patienten gleichzeitig eine Großzehenballe ausbildet – das sogenannte Cinderella-Schuh-Syndrom. Aber auch Druckstellen und Hühneraugen stelltenl laut Erdogan oftmals die Folge dauerhaft getragener High-Heels dar.

Am bedenklichsten sei jedoch, dass einige Frauen gar keine normalen Schuhe mehr tragen und auch ohne Schuhe nur noch auf Zehenspitzen laufen könnten, bemerkt der Arzt. Grund dafür seien Muskelverkürzungen, in deren Folge sich die Achillessehne extrem verstärke und somit ihre Flexibilität einbüße, erklärt Adem Erdogan. So entstünde mitunter beim Laufen auf flachen Schuhen ein unangenehmes Gefühl oder es schmerze sogar.

High-Heels: Was kann man tun, wenn die Füße schmerzen?

Bestehen vom Tragen von High Heels bereits geringfügige Defekte am Fuß, helfen in vielen Fällen Schuheinlagen mit Schaumstoffpolstern, erklärt der Facharzt. Im weiteren Verlauf ließe sich die Fehlstellung jedoch zumeist nur mit einem kleinen operativen Eingriff beseitigen.

Bei Fußproblemen: Nie wieder High-Heels?

Trotz der Gefahren müssten Frauen laut Erdogan High Heels jedoch nicht generell aus dem Schuhschrank verbannen. Allerdings gelte es, ein paar Tipps zu beachten, damit die Fußgesundheit erhalten werde.

Tipps für gesunde Füße – trotz High-Heels

Häufiger auf flache Schuhe umzusteigen und zwischendurch immer wieder barfuß zu laufen, könne Betroffenen helfen. „So lassen sich auf einfache Weise Bindegewebe und Muskeln stärken“, rät Adem Erdogan als Tipp High-Heels-Trägerinnen für den Alltag. Auch diese Übungen sollen demnach helfen: Die Zehen auf eine Treppenstufe stellen und die Ferse immer wieder nach unten drücken oder ein paar Minuten auf den Hacken gehen, denn so dehne sich die Achillessehne. Zusätzlich böten Fußbäder oder auch Fußmassagen in Kombination mit reichhaltigen Cremes Möglichkeiten, die Füße zu entspannen.

Denn wer gut zu Fuß ist, kann sich auch schöne Beine ohne Cellulite erarbeiten 😉

Mein persönlicher Tipp: Gönnen Sie Ihren Füßen einen Ausflug in einen der vielen Barfußparks Deutschlands! Dort finden die von High-Heels strapazierten Füße Abwechslung und Erholung.

Nutzt den Tag!

Jorge Gonzalez – Model-Coach von GNTM made by Heidi Klum live in Hamburg

Jorge Gonzalez gab ein Laufsteg-Training in Hamburg – mehrere hundert Girls kamen zum „Chicas Walk“ des Model-Coachs

Was machen ganz normale junge Mädchen, wenn Jorge Gonzalez, diplomierter Nuklear-Ökologe und aus dem TV inzwischen bestens bekannter Model-Coach von Heidi Klums Germanys Next Top Models ein öffentliches Laufsteg-Training in einem Einkaufs-Center anberaumt? Sie gehen zu Hunderten hin und hoffen, eine der auserwählten Drei zu sein, die mit dem in Hamburg-Eppendorf lebenden Jorge Gonzalez lernen, sich auf dem Catwalk auf High-Heels schön und sexy zu bewegen. Auf die drei heiß begehrten Trainings-Tickets mit dem Fashion-Experten hatten sich interessierte Mädchen übrigens mit einem Foto ihrer Lieblings-Stöckelschuhe bewerben können.

 

So geschehen gestern. In Hamburg. Im Billstedt-Center. Am ersten verkaufsoffenen Sonntag. Was mir auch beweist, dass ein verkaufsoffener Sonntag längst nicht mehr altbacken und staubig sein muss. Mit Jorge Gonzalez – der, zumindest, was seinen gekonnten Auftritt auf High-Heels betrifft, schon mal als High-Heel-Gott oder als der neue Bruce Darnell bezeichnet wurde und der in der aktuellen Staffel der GNTM-Show bei seiner Arbeit mit Heidi Klums Models zu beobachten ist – kam Leben in die Hamburger Einkaufsmeile.

Jorge Gonzales und die hohe Schule der hohen Schuhe: Ein schöner Mann auf Sky-Heels unterwegs

„Hola Chicas!“, begrüßte der Catwalk-Profi Jorge Gonzalez die vielen Mädchen. Er war für die Präsentation seines berühmten „Chicas Walk“ direkt aus Los Angeles eingeflogen: Auf 18 Zentimeter hohen High-Heels, die auch Sky-Heels genannt werden, demonstrierte der stylische Kubaner im Einkaufsparadies an der Möllner Landstraße in Hamburg-Billstedt den perfekten Model-Gang. Und dann das Highlight: So wie er es donnerstags auf ProSieben mit Heidis Models tut, führte der Model-Coach direkt im Shopping-Center mit drei Besucherinnen höchstpersönlich ein Laufsteg-Training durch. Mit viel Geduld zeigte er Isabelle, Carmen und Maja (siehe Foto oben) – so hießen die überaus glücklichen Gewinnerinnen – wie frau auf hohen Absätzen den Center-Catwalk auf und ab schreitet. Im Anschluss an die Präsentation gab der in den Medien auch als „Meister des Stöckelschuhs“ betitelte Jorge Gonzalez eine Stunde Autogramme – mit dabei: sein Hund „Willy“.

Nutzt den Tag!

Never ending story ohne happy-end: High-Heels & schöne Füße

Ich persönlich trage seit ich Mutter bin keine High-Heels mehr. Geht nicht. Knicke damit um, stolpere oder bin nicht schnell genug in den Dingern hinter den Kids hinterher. Aus die Maus! Heul.

78323225

Welche Frau trägt High-Heels ohne Schmerzen?

Aber ehrlich: Ich hatte immer Schmerzen, wenn ich in High-Heels durchs Leben lief. Zum ersten Mal mit 14: Kein Wunder, die roten Schuhe waren mir zu klein. Sie gefielen mir aber so gut, dass meine Mutter mein Flunkern im Laden übersehen musste … Ich erinnere mich wie heute an den 11. Mai 1985, ich bin nachts mit meiner Cousine und meinen heißen Füßen samt Strumpfhose barfuß durch die Pfützen gelaufen. Das hat vielleicht gezischt … Meine schwarzen Abiball-Schuhe waren noch um einiges höher als die roten von damals: Ich habe darin getanzt bis die Musik aus war. Zur Hochzeit meiner besten Freundin im Juli 2007 bin ich tapfer aber sicher in flachen Alberta-Ferretti-Schläppchen gegangen. Und mein letztes und mir liebstes Paar hoher schwarzer Cox-Stiefelletten habe ich letztes Jahr meiner liebsten Kollegin Petra vermacht. Selbstverständlich 1A-gepflegt und noch fast ungetragen. Schnief.

Zumindest aber hatte ich High-Heels an. Und fühlte mich darin schön. Hatte damit eine gute Zeit. Meine Füße passten in die hohen und wackeligen Stöckelschuhe – ohne dass sie wie die der Stiefschwestern von Aschenputtel dafür mit einem Messer bearbeitet werden mussten.

Ein Märchen?

Laut Bericht der Online-Ausgabe der Bild-Zeitung leider eins, dass irgendwie wahr wurde: In den USA ist die fragwürdige Anpassung jeglicher Füße an High-Heels demnach im Trend. Lest selbst über eine Beauty-OP, die nicht immer schöne Füße in schönen Schuhen zum Ergebnis hat!

Nutzt den Tag!

Sexy Gang dank High-Heels – aber: Häufiges Tragen kann Achilles-Sehne verändern

High-Heels sind schön – aber schaden der Gesundheit

Als ich dieser Tage die folgende Meldung las, dachte ich natürlich zuerst an Brad Pitt – und nicht an High-Heels. Höchstens an die flachen Schnürsandalen, die Brad Pitt trug. Brad Pitt als Achilles in „Troja„, dem Film aus dem Jahr 2004 von unserem Hollywood-Regisseur Wolfgang Petersen.

What a man! Brad – natürlich.

Doch genug der Ausschweife zum schönen Brad, zurück zum aktuellen Thema: High-Heels. Dass hohe Schuhe fast jeder Frau einen aufreizenden Gang verleihen, dabei jedoch nicht jeder Frau ein Laufvergnügen bereiten, ist nichts Neues. Neu ist, dass Wissenschaftler jetzt nachgewiesen haben wollen, dass sich bei Frauen, die häufig auf Stöckelschuhen unterwegs sind, die Muskelfasern verkürzen, weil die Ferse durch die Schuhe ständig unnatürlich nach oben gepresst werde. Das müsse die Achillessehne kompensieren, sie verändere laut Medienberichten zwar nicht ihre Länge, werde bei manchen High-Heels-Trägerinnen jedoch dicker und unbeweglicher und somit unflexibler, entdeckten die Forscher um Robert Csapo von der Universität Wien und Kollegen aus Manchester bei ihren Untersuchungen (veröffentlicht in „Journal of Experimental Biology“).

High-Heels machen optisch lange Beine – und verkürzen tatsächlich Muskelfasern

Die Wissenschaftler vermaßen laut Nachrichtenmagazin „Focus“ die Wadenmuskeln ihrer 80 Probandinnen im Alter zwischen 20 und 50 per Magnetresonanztomografie und Ultraschall. Dabei entdeckten sie, dass die Muskelfasern der Stöckelschuh-Trägerinnen um 13 Prozent kürzer waren als die der Liebhaberinnen von flachen Schuhen. Einer der Studien-Autoren, Marco Narici aus Manchester, rät Betroffenen zu gymnastischen Dehnübungen. Dann klappe auch der Wechsel zwischen hohen und flachen Schuhen. Auf schöne Beine!

Nutzt den Tag!