Beiträge über ‘Hamburg’

Schlechtes Wetter oder schlechte Kleidung?

Wir Hamburger sind Kummer gewohnt. Zumindest, wenn es ums Schietwetter geht. Wobei ein echter Hamburger Jung und eine echte Hamburger Deern kein Wetter schockt, denn hier bei uns heißt es: Schlechtes Wetter gibt’s nicht – nur schlechte Kleidung. Und damit ist mehr die Funktionalität denn der Style gemeint, gleichwohl der Hamburger in der Regel sehr auf seine modische Linie achtet.

Den Rest des Beitrags lesen »

Gepostet am 30.01.2014, 18:49
Tags: , , , , | Kategorie: Must-Haves
1 Kommentar

Winterspeck muss weg, aber wie? Diät, Sport oder Fettabsaugung?

Der Frühling hat in Hamburg Einzug gehalten und mit ihm die gute Laune – jedenfalls bei mir. Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen auf der Nasenspitze habe ich in den letzten Tagen viel Zeit draußen verbracht, bin oft Roller und Fahrrad gefahren, um Be- und Versorgungswege zurückzulegen. Dank einer Ernährungsumstellung (keine Süßigkeiten, wenig Kohlenhydrate, wenig Obst, viel Gemüse, viel Wasser) habe ich mich in den letzten Wochen von mehr als sechs Kilo Winterspeck verabschieden können – und hoffe, meine Wunschkilozahl auf der Waage in Bälde zu sehen. Doch mir ist klar, die Gewichtsklasse allein zählt nicht nur, auf die gefühlte neue Form im sportlichen und optischen Sinn kommt es an. Also meckere ich nicht gleich wieder mit meinem Körper rum, wenn er Fett in Muskeln verwandelt und deshalb zwar straffer aber auch wieder schwerer wird.

Schönheits-OP: Fettabsaugung ist beliebt

Eine Freundin hat sich kürzlich ihre – zugegeben nicht nur im letzten Winter zugelegte – Speckrolle absaugen lassen. Fast anderthalb Kilogramm Fett sei sie beim Fettabsaugen in einer Hamburger Klinik losgeworden, sagt sie. Und sie würde die OP jederzeit wieder machen lassen, betont sie bei einem kleinen Plausch in der Hamburger Frühlingssonne. Na, ich kann da nicht mitreden, denn obwohl die Fettabsaugung zu den beliebtesten Schönheits-OPs in Deutschland zählt, die zugehörigen Zahlen schwanken zwischen 100.000 und 400.000 Liposuktionen pro Jahr, käme so ein Eingriff für mich nicht in Frage. Ich versuche meinen Überkilos lieber mit Ernährung und moderater Bewegung beizukommen. Und wie man sieht, bei mir klappt das ja auch ohne Schönheitschirurg. Dass das aber nicht jedermanns beziehungsweise jederfraus Sache ist, ist mir auch klar. Deshalb bleibe ich dran und werde meine Freundin regelmäßig ausquetschen, um die langfristige Wirkung der Fettabsaugung bei ihr mitzuerleben. Nennenswertes werde ich hier posten – wer weiß, vielleicht nützt das ja dem ein oder anderen etwas.

Nutzt den Tag!

Haarentfernung liegt voll im Trend – zumindest in Hamburg


Das Hamburger Abendblatt hat einen interessanten Artikel zum Thema Haarentfernung in der Hanestadt veröffentlicht. Darin heißt es, dass sich allein in der Hansestadt Hamburg mehr als 700 Anbieter um die Haarentfernung bei Frauen und Männern kümmern. Im Angebot sind verschiedene Haarentfernungs-Methoden wie Waxing, Brazilian Waxing, IPL und Laser. Laut dem Hamburger Abendblatt zählt die Haarentfernung mittels Brazilian Waxing hierzulande zu den Megatrends in der Schönheitsbranche – die wachsenden Zahlen der Haarentfernungs-Studios (Waxing-Studios) belegen dies offensichtlich: So soll die Zahl der Anbieter in Hamburg in den letzten zehn Jahren laut der Handwerkskammer Hamburg von 481 auf 739 gestiegen sein.

Und der Trend halte weiter an, heißt es. Übrigens, die Haarentfernung ist laut Abendblatt zwar noch mehrheitlich Frauensache, aber immerhin 10 Prozent der Kunden in Haarentfernungs-Studios sollen schon Männer sein. Übrigens: Wer sich die Haare regelmäßig entfernt, kann für die Hautpflege vor und danach Aloe Vera Pflegeprodukte nutzen.

Nutzt den Tag!

 

 

 

Fotonachweis/copyright: Kollektion und Urheberrecht:  iStockphoto ©Thikstock / iStockphoto ©Thikstock

Must-have: Sneaker! Deutsche Frauen lieben Sneaker!

Ich habe hier ja schon das eine oder andere Mal über Schuhwerk gepostet. Dabei ging es um High-Heels. Die wir lieben. Klar. Die aber auch Probleme bereiten. Heute geht es um bequemere Schuhe. Um Sneaker. Sneaker, die von Promis geliebt werden. Und von mir. Ich habe wohl etwas mehr als der Durchschnitt im Schrank stehen: grüne, weißbraune, weißgraue, türkisfarbene, braune, schwarze, weißrote und upps, einige andere mehr.

Was bedeutet Sneaker?

Kleiner Exkurs für alle, die nicht wissen, wovon die rede ist: Sneaker (deutsch: Schleicher) ist laut Wiki der Sammelbegriff für Sportschuhe, die nicht zum Sport, sondern im Alltag getragen werden. Der Sneaker ist somit ein meist dem Laufschuh ähnlicher, modischer Straßenschuh.

Und Ihr? Wie viele Sneaker-Paare nennt Ihr Euer eigen?

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage unter 541 Frauen im Auftrag der Sneakerkette SIDESTEP lieben deutsche Frauen Sneaker: Die meisten von uns haben demnach zwei bis fünf Paar Sneaker im Schrank. Nur ein Prozent der Befragten trage heutzutage keine Sneaker – die übrigen 99 Prozent hätten mindestens ein Paar in ihrem Schrank.

Wann trägt Frau Sneaker?

Besonders gerne werde das bequeme Schuhwerk laut der Umfrage bei Shoppingtouren, zur Arbeit oder beim Sport getragen. Dabei hätten die meisten Frauen stets die Qual der Wahl, denn 69 Prozent der Befragten nennen zwei bis fünf Modelle ihr Eigen, weitere sechs Prozent sogar sechs und mehr.

Mein Hamburg = Sneaker-Hochburg!

Die größte Auswahl hätten, so die Umfrageergebnisse, junge Frauen zwischen 14 und 19 Jahren: Ganze 11,6 Prozent seien im Besitz von mehr als sechs Paar Sneakern, weitere 78,3 Prozent hätten immerhin zwei bis fünf Modelle im Schrank. Doch auch in höherem Alter seien die sportiven Schuhe demnach sehr beliebt. In der Altersgruppe der Über-60-Jährigen zähle bei der Mehrheit (38,1 Prozent) immerhin ein Paar Sneaker zum Repertoire, bei weiteren 35,4 Prozent zwei und bei 14,7 Prozent sogar drei bis fünf Paar. Geographisch gesehen sei Hamburg die Sneaker-Hochburg (WAS SOLL ICH SAGEN???): 50,8 Prozent der hanseatischen Damen besitzen drei oder mehr Modelle, dicht gefolgt von den Brandenburgerinnen, von denen mit 50,2 Prozent beinah ebenso viele mit mindestens drei Paar Sneakern aufwarten können. Schlusslicht in Sachen Sneaker sind die Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns: Nur 11,3 Prozent haben mehr als zwei Paar Sneaker im Schrank.

Sneaker – der go-Shopping-Schuh

Anlässe, zu denen Sneaker getragen werden können, gebe es viele, heißt es in der Pressemitteilung zur Umfrage weiter. Besonders populär seien sie allerdings beim Shoppen: 66,3 Prozent der Befragten bewältigten die meist langen und anstrengenden Einkaufstouren am liebsten in bequemen Sneakern.

Sneaker – der Schuh, den fast neun von zehn Beamtinnen bei der Arbeit tragen

Mit 54,4 Prozent tragen nicht viel weniger Damen den sportiven Schuh auch gern zur Arbeit. Hier seien es vor allem die Beamtinnen, die die Sneaker-Fahne hochhalten. Unter allen Berufsgruppen sind sie es, die mit 88,4 Prozent die höchste Quote aufweisen.

Weitere Gelegenheiten fürs Tragen von Sneakern seien der Sport (44,8 Prozent) und der Besuch von Konzerten oder Veranstaltungen (35,8 Prozent). Während die älteren Damen (60 Jahre und älter) ihre Sneaker auch gerne zum Spazieren gehen trügen (14,9 Prozent), trage die junge Generation (14 bis 29 Jahre) die stylischen Treter auch beim Ausgehen (27 Prozent) oder gar zum ersten Date (15,4 Prozent).

Sneaker zur Hochzeit?

Selbst zur Hochzeit zögen drei Befragte ihre Sneaker in Erwägung.

Sneaker-Trend 2010

Hier könnt Ihr einen Blick auf das werfen, was angesagt ist: Das ist der Trend für Sneaker im Herbst/Winter 2010.

Nutzt den Tag!