Beiträge über ‘Haarentfernung’

Epilierer: Glatte Haut ohne Schmerzen?

Viele Frauen wünschen sich schöne, glatte Haut ohne lästige Haare oder kratzige Stoppel. Schließlich entspricht solch glatte Haut dem weit verbreiteten und anerkannten Schönheitsideal. Doch nach dem Rasieren sind schon am nächsten Tag die ersten Härchen sichtbar und das zeitraubende Prozedere beginnt wieder von vorne.

Wer sich allerdings über mehrere Wochen hinweg haarfreie Beine oder Arme wünscht, der sollte zum Epilierer greifen. Der Epilierer schneidet die Haare nicht nur über der Haut ab, sondern zieht aus ihrer Wurzel, die tief in der Haut sitzt, heraus. Hierfür verfügt der Epilierer über mehrere Pinzetten, welche die störenden Haare erfassen und entfernen. So hat man auch über mehrere Wochen hinweg angenehm glatte Haut und muss nicht mehr täglich zum Rasierer greifen.

Das Epilieren hat noch einen weiteren Vorteil: Starker Haarwuchs wird mit der Zeit schwächer. Inzwischen sind verschiedene Epilierer im Handel erhältlich, die sich auch für eine Haarentfernung im Gesicht, unter den Achseln oder im Bikinibereich eignen. Eine vielseitige Auswahl an Epilierern findet man im Internet, zum Beispiel der Seite auf Otto.de.

Epilieren? Nein danke!

Trotz der guten Ergebnisse nach der Epilation greifen noch immer viele Frauen bevorzugt zum Rasierer. Aus Angst vor Schmerzen? Das Epilieren muss nicht zwangsläufig mit starken Schmerzen verbunden sein. Mit etwas Übung und Vorbereitung kann man die Schmerzen mildern und freut sich anschließend über mehrere Wochen haarfreie Haut.

Schmerzfrei epilieren – so geht’s

Die zu entfernenden Haare sollten weder zu lang noch zu kurz sein. Sind die Haare zu kurz, können die Pinzetten diese nicht richtig greifen. Zu lange Haare hingegen brechen ab. Die besten Ergebnisse erzielt man, wenn die Haare eine Länge von drei bis fünf Millimetern haben. Daher empfiehlt es sich, längere Haare vor der Haarentfernung mit einem Haarschneider zu kürzen.

Vor dem Epilieren sollte man entweder duschen oder ein Bad nehmen. Das warme Wasser weicht die Haut auf und die Haare lassen sich im Anschluss leichter und vor allem schmerzfreier entfernen. Allerdings sollte die Haut vor dem Epilieren gut abgetrocknet werden und fettfrei sein. So gleitet das Gerät besser über die Haut und alle Härchen werden erfasst.

Grundsätzlich sollten die Haare immer gegen die Wuchsrichtung entfernt werden. Dadurch kann der Epilierer jedes Härchen erfassen und entfernen. Zieht man die Haut zudem etwas straffer, wird die Haarentfernung nochmals schmerzfreier und gründlicher.

Epilieren – das erste Mal ist am schlimmsten!

Auch wenn die Schmerzen bei der ersten Epilation beinahe unerträglich waren, sollte man den Epilierer nicht gleich aus dem Badezimmer verbannen. Denn je öfter man die Haare mit dem Epiliergerät entfernt, desto schmerzfreier wird es. Durch das Zupfen wird der Haarwuchs schwächer und die Haare wachsen feiner nach. Je feiner die Haare sind, desto weniger Schmerzen hat man im Anschluss beim Epilieren. Durchhalten lohnt sich also in jedem Fall!

Nutzt den Tag!

Gepostet am 15.03.2013, 12:34
Tags: , , , , , , , , | Kategorie: Beauty-Wissen
1 Kommentar

Brazilian Waxing – schmerzfrei dank neuer Betäubungscreme BareEase & Cream

Laut eines Berichts auf Bild.de soll es jetzt eine Betäubungscreme namens „BareEase & Cream“ geben, die die Haut unempfindlich gegenüber Schmerzen macht, die eine Haarentfernung wie Brazilian Waxing verursacht. Demnach sagt die Erfinderin der Betäubungscreme Dr. Edna Ma, die selbst Anästhesistin und Waxing-Kundin ist: „Mein erstes Bikini-Waxing war unnötig schmerzhaft. Als Ärztin wusste ich, dass man Kinderhaut vor Operationen mit Creme betäubt. Die Lösung lag also auf der Hand“.

Wie funktioniert die Betäubungscreme „BareEase & Cream“?

a href=“http://www.yaacool-beauty.de/blog/wp-content/uploads/95489572-Kopie.jpg“>
Die Creme „BareEase & Cream“ bestehe zu vier Prozent aus dem Betäubungsmittel Lidocaine, eine laut Bild.de ungefährliche Konzentration. Geliefert werde die Creme gegen Schmerzen beim Waxing/ Enthaaren in der Bikini-Zone in einem Set bestehend aus der Creme selbst, einer Gebrauchsanleitung und einem rosafarbenen Slip aus Latex entsprechend der gekauften Größe, der sich, zugegeben, nicht ganz so toll auf der Haut anfühlt. Den Latex-Slip solle man nach dem Auftragen der Betäubungscreme für etwa 30 Minuten anbehalten, damit die nicht irgendwohin schmiere – derweil könne man laut Anbieter seinem gewohnten Alltag nachgehen. Nach der Einwirkzeit der „BareEase & Cream“ sei man bereit für schmerzarmes Enthaaren der Bikini-Zone mit Waxing oder Laser/IPL.

Die neue Betäubungscreme gibt es via Internet für etwa 17 Euro.

 

 

Fotonachweis/Copyright: Kollektion und Urheberrecht:  Hemera / iStockphoto

Nackte Haut? Ja, aber nur enthaart!

Enthaarung liegt im Trend – doch behaarte Beine, Achseln und Bikinizonen sieht man noch immer zuhauf

Wie jedes Jahr um diese Zeit muss ich mal wieder schimpfen: Mit all denen, die wegen der Temperaturen ihre Hüllen fallen lassen und mir dabei freien Blick auf ihre behaarten Beine, Achseln und ja, auch Bikinizonen gewähren. Nicht, dass ich das sehen wollte! Nein, aber in U-Bahn, Bus & auf der (Spiel)Wiese lassen die Umstände mir manchmal kaum eine Wahl. Wildwuchs noch und nöcher. Dabei ist es doch so viel schöner – zumindest in meinen Augen – sich der Körperhärchen zu entledigen. Zumal die Haarentfernungsmethoden heute derart vielfältig sind – da sollte jede/r entsprechend seines Budgets doch eine von ergreifen können, meine ich.

Und ein Großteil greift ja auch schon zu Rasierer, Epilierer, Wachs & Co. beziehungweise lässt professionelle Enthaarungs-Experten an seine Haut. Bravo! Glamour.de berichtet über eine aktuelle Studie zum Thema Enthaarung im Auftrag des Unternehmens Philips (Coleman Parkes Research führte im Januar 2011 die Umfrage durch.), wonach gelte: Europäischen Frauen sei es unangenehmer, am Strand mit ungewolltem Körperhaar ertappt zu werden, als ihr Bikinitop zu verlieren oder ein paar Kilos zu viel auf den Hüften zu haben. Diesen Fakt bestätigten demnach acht von zehn befragten Frauen. Man vermutet, dass dies daran läge, dass Frauen wüssten, dass sie an Strand und Pool von drei von vier Männern „begutachtet“ würden. Interessant: Den Männern käme es laut der Studie nicht unbedingt auf einen knackig braun-gebrannten Körper an, sondern vielmehr auf glatte, haarfreie Haut (78 Prozent).

69 Prozent der deutschen Frauen fänden es demnach sehr peinlich, eine haarige Bikinizone zu präsentieren und für 68 Prozent gelte dies auch für die Achseln. Im Gegensatz dazu finden es nur 44 Prozent unangenehm, im Wasser ihr Bikinitop zu verlieren. Deutsche Frauen lieben es einfach, eine sanfte, glatte Haut zu haben. Für ein sexy Körpergefühl ist für 72 Prozent der Frauen allerdings auch ein angenehm gebräunter Körper wichtig.

Nutzt den Tag!

Rihanna beim Waxing von der Depiladora erkannt – na und?

US-Star Rihanna traf beim Waxing auf einen Fan. Und das ist ihr jetzt peinlich: Warum nur?

Sehr geehrte Rihanna –

da wurden Sie neulich also von der Depiladora, so heißt die Fachfrau in einem professionellen Waxing-Studio, erkannt. (Das Video in diesem YaaCool-Beauty-Artikel über „Brazilian Waxing“ zeigt eine Depiladora beim Waxing.) Und erst als sie mit Ihnen alleine war, hat diese sich getraut, Ihnen zu gestehen, dass Sie weiß, wer Sie sind. Und hat Sie um Autogramm und Foto gebeten. Bitte, was ist denn daran peinlich? Das Waxing an sich? Das Ihnen Haare am Körper wachsen? Dass Sie sich die nicht selbst entfernen, sondern den Job Profis überlassen?

Und wieso verkaufen Sie die Ihnen ach-so-peinliche Rihanna-Waxing-Story (Bericht auf Promiflash) in der Graham-Norton-Show (Video auf Youtube) dann noch so telegen? Weiden Sie sich etwa an Ihrer eigenen – mir allerdings unverständlichen – Pein? Hätten Sie die Episode nicht selbst in der US-TV-Show erwähnt, wäre sie mir gar  nicht zu Ohren gekommen. Und ich frage nochmal: Was ist Ihnen eigentlich peinlich daran? Also, mir klingt das sehr nach überflüssigem, effektheischendem, geziertem Gezicke. Ihre Musik mag ich aber …

Kollektion: Digital Vision / Copyright: Steve Mason by Thinkstock

Rihanna, ich denke, wenn man so ein bekannter Star wie Sie ist, müsste man doch inzwischen damit rechnen und auch umgehen können, dass selbst die 25-jährige US-amerikanische Mitarbeiterin eines Waxing-Studios Sie erkennt. Ich frage mich natürlich auch, wie Ihre Leute sich eigentlich um Sie kümmern: Nach welchen Konditionen suchen die Pflege-Dienstleistungs-Profis für Sie aus? Reden die nicht zumindest vor der Waxing-Behandlung mit den Angestellten des Waxing-Salons? Und Ihre Bedingung, nur alte, nur Russisch beziehungweise nicht Englisch sprechende Frauen zum Waxen Ihres unumstritten schönen Körpers an denselben zu lassen – was ist das denn bitte für eine Macke? Ich finde Sie, liebe Rihanna, in diesem Zusammenhang nicht komisch, nur peinlich … Übrigens, sprechen Sie Russisch? Ich schon. Aber was soll’s, ich unterhalte mich auch ganz gern mit den Menschen, die ich so nah an mich heranlasse, an meinen Körper. Mein Tipp: Da jetzt all Ihre Ansprüche an eine Depiladora öffentlich bekannt sind, können Sie doch die vielen Bewerberinnen sicher auch zu sich nach Hause einladen. Dann hätten Sie nur noch die Qual der Wahl unter den alten Russinnen …

Stars wie Rihanna wollen doch erkannt werden …, oder nicht?

Für mich ist jeder Star ein ganz normaler Mensch, der sich natürlich der Pflege seines Körpers widmet, zum Beispiel der Haarentfernung in der Intimzone oder an den Beinen. Für mich ist jeder Star aber eben auch ein Star, der im Rampenlicht steht. Er wird bewundert von seinen Fans. Und jedem Fan steigt doch der Adrenalinspiegel ins unermessliche, wenn er seinem Idol persönlich begegnet. Das macht ihn sprachlos, euphorisch, „over the top“, ähnelt es doch einem Schockzustand. Das ist völlig normal und gehört zur Show. Seien Sie doch froh, liebe Rihanna, dass die Depiladora ein Fan von Ihnen ist. Sie kauft Ihre Musik und so können Sie sich nicht nur das Waxing leisten. Ich empfehle Ihnen im Übrigen eine dauerhafte Haarentfernung – aber das nur Nebenbei. Und die Depiladora hätte nach Ihrem Besuch bei ihr sicher noch mehr Musik von Ihnen gekauft. Und by the way, ich hoffe, die arme Frau muss jetzt nicht stempeln gehen, weil Sie sich so peinlich berührt fühlen.

Rihanna – zum Waxing gezwungen?

Rihanna, was Sie hier abziehen ist eine Starallüre der zickigsten Art. Ich verstehe das Ganze nicht. Ihr Leben ist doch selbst gewähltes Schicksal. Oder wurden Sie gezwungen, sich die Haare entfernen zu lassen? Das wäre doch mal eine Story zum Erzählen: Rihanna zum Waxing gezwungen – oder so ähnlich! Tolle Schlagzeile. Und mir nicht im Geringsten peinlich …

Nutzt den Tag!

Gepostet am 19.11.2010, 11:17
Tags: , , , , | Kategorie: Beauty-Klatsch
Keine Kommentare

Intimpiercings – warum macht Ihr das?

Warum lasst Ihr Euch ein Intimpiercing stechen?

Seit ich den Artikel unserer YaaCool-Redakteurin Birke über Intimpiercings bei Frauen gelesen habe, frage ich mich, warum einige von Euch so etwas machen. Wie kommt Ihr auf die Idee, Euch den Intimbereich mit einem Piercing zu schmücken? Und ist ein Intimpiercing Euch nur das: Schmuck? Oder hat es auch eine Bedeutung beim Sex? Stimuliert es Euch oder Euren Partner? Und hat das Piercing beziehungsweise die Entscheidung dafür etwas mit der derzeit ebenfalls im Trend liegenden „Haarlosigkeit“ im Intimbereich zu tun? Ist Intimpiercing ein Folgetrend von Intimrasur? Schreibt mir doch mal, warum Ihr bereit seid, den Schmerz beim Stechen eines Intimpiercings zu ertragen! Vielleicht mag die eine oder andere auch mal einen Erfahrungsbericht abgeben?

YaaCool Beauty beim Video-Dreh zum Thema Tattoo & Piercing

YaaCool Beauty bleibt auf jeden Fall an den Themen Tattoo, Piercing & Intimpiercing dran, scheint es doch viele von Euch zu interessieren. Deshalb steht heute auch Drehtag auf dem YaaCool-Redaktionskalender: YaaCool Beauty besucht einen Profi und dreht für Euch Videos in einem Hamburger Tattoo-/Piercing-Studio. Ich bin schon sehr gespannt darauf, was wir da heute erleben. Euch kann ich schon mal ankündigen: Ihr könnt Euch demnächst bei YaaCool Beauty also neue Trends und mit Videos bebilderte Infos zum Thema anschauen.

Nutzt den Tag!

Alles auf los! Anpfiff für YaaCools Beauty Blog

Es ist soweit. Um Punkt 10:00 Uhr sitze ich mit dem Laptop auf den Knien, mitten im sonnigen Hamburg, und fange an, zu schreiben. YaaCool startet ein Beauty-Blog. Warum? Es gibt soviel Interessantes zu berichten und auszutauschen, das im Portal gar nicht alles untergebracht werden kann! Drum haben wir gedacht und gemacht und jetzt geht’s los.

YaaCools neues Beauty Blog und König Fußball

Und das, was heute auf dem Plan steht, ist natürlich Fußball. Der ist in diesen Tagen ja immer und überall auf der Tagesordnung. Ein Beauty-Blog wie dieses kann da nicht dran vorbei oder drumherum. Und mal ehrlich, es gibt jede Menge zu schreiben, wenn man das Thema Fußball aus der Beautyecke betrachtet. Wer das nicht so sieht, der kann ja hier wieder vorbeischauen, wenn der WM-Rummel vorbei ist. Ich jedenfalls achte schon zum Wohle des Beautyportals YaaCool immer auf alles, was irgendwie damit zu tun hat oder zu tun haben könnte.

Jogi Löws blaues Longsleeve-Shirt von Strenesse – ein Hingucker!

Ich gucke zum Beispiel gerne schon mal ins WM-TV-Programm, wenn der Ball noch gar nicht rollt. Vorab, wie es so schön heißt. Die vielen Kameras fangen ja auch jeden und alles ein: Der Bundestrainer beispielsweise war ein echter Hingucker, wie er da mit seinem Becher lässig am Rand des Rasens stand, während unsere Jungs sich fürs 4:0 gegen die Australier aufwärmten. Das war so eine bildhafte Charakterstudie, die man – wie ich – ohne Ton genießen konnte. Hochkonzentriert und lässig zugleich – blaues Longsleeve und dunkle Hose, sehr stylish und doch dem Sport angemessen locker. Herr Löw, mein Kompliment! Das weiße Hemd von Strenesse, das von einigen bereits als das Hemd der Nation bezeichnet wird, steht Ihnen auch sensationell, keine Frage, aber mir gefiel das Blau außerordentlich an Ihnen.

David Beckham in Silbergrau – what a man!

Oder habt Ihr Mr. David Beckham beobachtet, während seine Mannschaft spielte? Er saß auf der Bank, im silbergrauen Anzug, das Gesicht spiegelte wider, was Trauriges am Tor geschah. Der Superstar Beckham saß auf der Bank wie hingesetzt – für die Fotografen der Welt und dennoch ganz natürlich gefangen im Spielverlauf. Mr. Beckham, wow, auch Sie ein wahrer Augenschmaus!

Und damit längst nicht genug! Schaut Euch doch mal die Spieler an! Unsere! Die anderen! (Leistungs)Sport hält, was Ärzte und Experten sowieso versprechen: Knackig, lecker und anziehend.
Und wenn man damit aufhört, dann, nun dann verändert sich der Körper halt ein wenig. Ist ja klar. Oliver Kahn sieht man das an – und er macht eine gute Figur als Co im Moderationsstudio. Ich mag den neuen Oliver gerne anschauen und ihm inzwischen auch gerne zuhören. Er hat sich zu einem Hingucker entwickelt, in meinen Augen zumindest.

Froh bin ich außerordentlich, dass wir bei dieser WM offen und ungeschminkt über die Schönheit der Spieler & des Spiels reden und nicht immer nur die Spielerfrauen in den schönen Blitzlicht-Schein rücken. Obwohl die auch in diesem Jahr nicht zu kurz kommen. Wer die Frauen der deutschen Elf sehen will, guckt dort nach ihnen: die Spielerfrauen! Zum Glück sind auf den Fotos auch die Ehemänner zu sehen.

Doch das ist ja nur das Oberflächliche, zugegeben. Hier sollt Ihr ja auch „Schönes“ erfahren, das man nicht sieht, wenn man die TV-Übertragungen verfolgt: Und da ist mir dieser Tage eine Meldung auf den Bildschirm geflattert, die ich ungeschminkt weitergebe: Cristiano Ronaldo rasiert sich den Hintern.

Christiano Ronaldo und die Arschrasur

Der teuerste Fußballer aller Zeiten verschafft sich am Allerwertesten eine windschnittige Frisur. Tor, Tor, Tor! Ihr fragt Euch, warum ich das hier besonders herausstelle? Ganz einfach: Das Thema Haarentfernung wird in diesem Blog eine große Rolle spielen. Haarfreie Haut ist inzwischen ein Must have und damit eins klar ist: Dieser Blog ist körperhaarfreie Zone – dauerhaft, aus Überzeugung, rein subjektiv. Dennoch wird hier Tacheles geredet, wenn es um das Thema geht. Später. Jetzt nur soviel dazu: Ronaldo begründet seine Arschrasur laut SportBILD so: „Es kommt auf Kleinigkeiten an, um noch schneller zu werden. Da ist jede Körperbehaarung, auch am Po, störend“. Ist das zu glauben? Also Senhor Ronaldo: Ich glaube Ihnen, dass die Haare Sie dort stören. Beim Leben, Spielen und Lieben. Dass Sie sie entfernen, weil Sie als eitel bekannt sind. Das mit der höheren Geschwindigkeit, das glaube ich ganz und gar nicht.

Vor allem jedoch ist der schillernde Fußball-Superstar mit der Entfernung der ihm lästigen Körperhaare up to date – und deshalb steht er heute in meinem Blog.

Nutzt den Tag!