Beiträge über ‘Falten’

Botox und Hyaluron – wie die Anti-Falten-Mittel wirken

Falten sind eine Nebenwirkung des natürlichen Alterungsprozesses – für die meisten allerdings eine unerwünschte. Frauen hadern mit den Falten häufiger als Männer. Wer dem Prozess der Faltenbildung im Gesicht gezielt entgegenwirken möchte, hat heute eine ganze Reihe wirksamer Anti-Falten-Waffen: zum Beispiel Botox und Hyaluronsäure. Beide Mittel sollen hier kurz vorgestellt werden.

Ein Nervengift als Faltenkiller

Das Nervengift Botulinumtoxin (Info) hat sich als wirksames Anti-Falten-Mittel seit dem Ende der 1990er-Jahre weltweit einen Namen gemacht: Botox. Mittlerweile nutzt man den Namen Botox, die geschützte Marke des Pharmakonzerns Allergan Inc., Kalifornien, (USA), als Synonym für Botulinumtoxin-A und Produkte daraus.

Botulinumtoxin wird von Bakterien namens Clostridium Botulinum produziert. Weil sich die Bakterien in verdorbenen Wurstkonserven vermehren, nannte man sie botulus – das lateinische Wort für Wurst. Einsatz findet Botox als weißes Pulver, das in einem Serum aufgelöst wird.

Warum Botox gegen Falten wirkt

Botox wirkt gegen mimisch verursachte Falten im Gesicht, weil es das Freisetzen des Botenstoffs Azetylcholin verhindert, der von den Nervenenden freigesetzt wird, um Muskeln zur Bewegung zu animieren. Ohne den Botenstoff bleibt der Muskel unbeweglich, teilweise oder ganz, so dass sich das darüberliegende Gewebe und die Haut entspannen. Mit Botox kann jeder der Gesichtsmuskeln lahmgelegt werden – was Falten, die bei regelmäßiger Mimik mit der Zeit entstehen, vorbeugt.

26 Gesichtsmuskeln hat der Mensch. Davon sind vor allem diese für die Mimik verantwortlich:

  1. Augenbrauenheber (Musculus frontalis), Stirnmuskel oder Kopfhaubenmuskel: Er liegt in ganzer Breite auf der Stirn bis hin zum Haaransatz.
  2. Augenbrauensenker (Musculus corrugator supercilii): Er zieht die Augenbrauen über der Nase nach unten und sorgt so für ein Stirnrunzeln.
  3. Augenlidheber (Musculus levator palpebrae superioris): Er spielt bei erstaunter Mimik eine Rolle.
  4. Augenringmuskel (Musculus orbicularis oculi): Er umschließt jeweils ein Auge und sorgt für das Schließen der Augenlider (Blinzeln).
  5. Oberlippenheber, Kleine Jochbeinmuskel (Musculus levator labii superioris): Erhilft uns, Ekel auszudrücken.
  6. Große Jochbeinmuskel (Musculus zygomaticus major): Er ist Teil der Lachmuskulatur.
  7. Lippendehnmuskeln (Musculus risoriusun und Platysma).
  8. Mundringmuskel (Musculus orbicularis oris), Lippenspannmuskel: Er wird von anderen Muskeln gehalten und ist deshalb besonders beweglich.
  9. Mundwinkelherabzieher (Musculus depressor anguli oris).
  10. Unterlippenherabzieher (Musculus depressor labii inferioris): Er zieht die Unterlippe gerade herab.
  11. Schmollmuskel (Musculus mentalis):  Ist die Haut auf dem Kinn runzelig, ist dieser Muskel aktiv.

Fakt ist: Je häufiger eine mimische Bewegung gemacht wird, desto eher gräbt sie sich dauerhaft sichtbar in das Hautbild ein. Da die Haut im Verlauf des natürlichen Alterungsprozesses an Elastizität und Spannkraft verliert, wird die Mimikfaltenbildung noch unterstützt. Botox wird als sogenannter Filler injiziert und lähmt den Muskel unter der Haut. Keine Muskelbewegung, keine Mimik, keine Mimikfalten – so einfach ist das. Je eher man also Botox unterspritzt, desto wirkungsvoller ist es im Kampf gegen die Falten – allerdings lässt die Wirkung derFaltenunterspritzung mit der Zeit nach. Die Botoxbehandlung muss also regelmäßig wiederholt werden, um dauerhaft glatte Haut zu haben.

Deshalb ist es besonders wichtig, die Behandlung erfahrenen Profis zu überlassen, zum Beispiel eine auf Unterspritzungen spezialisierte Praxis, und nicht auf Möchtegern-Profis hereinzufallen, die das Nervengift nicht richtig anwenden und so der Gesundheit und der Schönheit dauerhaft schaden können. Auch ein Zahnarzt ist hier wohl kaum der passende Facharzt! man wendet sich in jedem Fall besser an Fachärzte für Plastische und Ästhetische Medizin, also sogenannte „Schönheitschirurgen“. Auch hier gilt: Nur der Facharzt, der ein ausführliches Beratungsgespräch inklusive der Aufklärung über eventuelle Nebenwirkungen, Risiken und Kosten mit Ihnen durchführt, ist vertrauenswürdig. Vor allem in Großstädten hat man heute eine ganz gute Auswahl an Spezialisten, für eine erste recherche lohnt sich der Blick ins Internet. Die Suche nach Unterspritzungen z.B. in Berlin liefert entsprechende Ergebnisse.

Hyaluronsäure als Anti-Knitter-Falten-Mittel

Auch Hyaluronsäure (HA) hat sich als Faltenfiller bestens bewährt. Sie ist naturgemäß Bestandteil des Bindegewebes und kann ungeheuer große Mengen Wasser binden. Der somit hohe Feuchtigkeistgehalt in der Haut sorgt für deren optimale Funktion: Die Haut bleibt glatt, straff und elastisch. Mit dem Altern verliert die Haut an Hyaluronsäure, sie wird trockener, knittriger und faltiger. Diverse Kosmetika liefern heute Hyaluronsäure von außen, die muss jedoch in sogenannten Fragmenten (HAF) im Produkt stecken, um wirkungsvoll ins Bindegewebe vordringen zu können. Also Augen auf beim Hyaluron-Creme-Kauf!

Wirkungsvoll ist Hyaluronsäure besonders dann gegen Knitterfalten (Anti-Age), wenn sie unter diese gespritzt wird. Der Effekt einer Unterspritzung mit Hyaluron ist sofort sichtbar, die Haut wirkt glatter, straffer und jünger. Aber: Hyaluron wird wie Botoxvom Körper abgebaut, so dass eine Widerholung der Behandlung notwendig ist, um ein dauerhaftes Verjüngungsergebnis zu erzielen.

Nutzt den Tag!

Falten weg dank Hyaluron?

Hyaluron, neuerdings auch Hyaluronan (kurz: HA) genannt, wird derzeit von vielen Herstellern in pflegende Kosmetika gesteckt und den Verbrauchern als revolutionärer Anti-Falten-Wirkstoff angepriesen. Doch wirkt Natriumhyaluronat, das chemisch gesehen das Salz der Hyaluronsäure (laut der INCI: Sodium Hyaluronate) ist, tatsächlich gegen Falten?

Warum entstehen Falten?

Um die Wirksamkeit eines Anti-Falten-Mittels zu beurteilen, muss man zunächst klären, wie Falten entstehen. Zwei Gründe sind hier zu nennen:
Einerseits bilden sich mit dem Leben zunehmend sichtbarere Mimikfalten in unserem Gesicht. Es heißt nicht umsonst, dass das Leben uns zeichne, seine Spuren hinterlasse. Die ersten sichtbaren Mimikfalten sind oft die sogenannten Krähenfüße um unsere Augen herum, da wir uns mit Blinzeln und Zusammenkneifen der Augenpartie oft gegen blendende Sonnenstrahlen schützen. Auch die Falten auf der Stirn, die wir bilden, wenn wir erstaunt sind, oder die über der Nasenwurzel, wenn wir skeptisch oder verärgert sind, graben sich nach und nach in die Haut ein. Ebenso Lachfalten.
Andererseits zeigt die Haut ab Mitte 30 offensichtliche Anzeichen von Alterung. Auch hier zunächst um die Augen herum, da dort die Haut besonders dünn, fettarm und trocken ist. Schließlich verliert älter werdende Haut zunehmend an Feuchtigkeit, Elastizität und der Fähigkeit, sich zu generieren.

Was kann Hyaluronan?

Hyaluronan ist bei allen Wirbeltieren ein wichtiger Teil der extrazellulären Matrix und des Bindegewebes der Haut. Es ist essenzieller Bestandteil des Glaskörpers des Auges und es steckt als Schmiermittel in Gelenken. Es erfüllt dort viele Aufgaben, da es wegen seiner chemisch-physikalischen Eigenschaften sehr vielseitig ist. Auffällig ist vor allem, dass Hyaluronan in Bezug auf seine eigene Masse ungeheuer viel Wasser speichern kann. Es heißt, bis zu sechs Liter pro Gramm. Und genau das ist der Grund, warum es in der kosmetischen Medizin und in der Kosmetik als Feuchtigkeitsspender gilt. Hyaluronan vermag es nämlich auch, den Körper anzuregen, neues Hyaluronan zu bilden und seine Speicher aufzufüllen. Und es hat sich als Helfer bewährt, wenn Hautschäden zu reparieren sind.

Wie wirkt Hyaluronan gegen Falten?

Das funktioniert jedoch nur, wenn Hyaluronan auch dort hingelangt, wo es hochwirksam werden kann: in den Tiefen der Haut, im Bindegewebe. Erfolgreich ist Hyaluronan beispielsweise als Füllstoff (sogenannter Filler), der in die Haut gespritzt wird, um Falten zu füllen oder eingefallene Narben zu heben. Die Wirkung des injizierten Hyaluronans hält jedoch nur ein halbes bis ein Jahr. Schönheitschirurgen benutzen den Filler auch, um ganze Körperpartien zu polstern, zum Beispiel Lippen, Hände, Brust, Po oder Waden. Erfahrungen zeigen hier, dass die polsternde Wirkung mehrere Jahre anhält.

Bleibt die Frage, ob Hyaluronan in Kosmetika, die per Definition auf die Haut aufgetragen werden, seine Wirkung entfalten kann: Nach heutigem Kenntnisstand nimmt die Haut herkömmliches Hyaluronan aus Cremes und Gelen kaum bis gar nicht auf. Immer mehr Hersteller nutzen deshalb fragmentiertes Hyaluronan, kurz HAF.
Man weiß, dass Hyaluronan sich über sogenannte Wasserstoffbrücken mit dem Keratin der Haut verbindet. Verdunstet es, ergibt sich eine leichte Spannung – die minimalen Fältchen entgegenwirkt. Man könnte also durchaus von einer Faltenauffüllung mit Hyaluron sprechen.

Wie viel Hyaluronan steckt in Kosmetika?

Wer Hyaluronan-Produkte gegen Falten kauft, sollte sich von der Angabe der Konzentration von Hyaluronan, die das Mittel enthält, nicht verwirren lassen: Man findet auf den Verpackungen beispielsweise die Aussage 10 oder 20 Prozent Hyaluron/an. Damit ist dann der Anteil der Hyaluronsäure und des von ihr bereits gebundenen Wassers gemeint (Gel aus Hyaluronan und Wasser).

Gepostet am 12.11.2012, 14:57
Tags: , , , , , , , | Kategorie: Beauty-Wissen
1 Kommentar

Sonnenbrille – Sonnenschutz mit Stil

Jetzt, wenn die ersten Sonnenstrahlen schon richtig wärmen, habe ich das dringende Bedürfnis, eine Sonnenbrille aufzusetzen. Ich muss sogar sagen, dass dieses Bedürfnis von Jahr zu Jahr dringender zu werden scheint. Meine Augen beginnen schon beim kurzen Verweilen in der Frühlingssonne zu tränen und ich ertrage kaum die blendende Helligkeit. Als Brillenträger ist das naturlich mehr als blöd – ich muss ständig (zumindest solange das Wetter so unbeständig bleibt) Alltagsbrille gegen Sonnenbrille tauschen und umgekehrt und immer das Etui dabei haben, um die gerade unbenutzte Brille sorgsam zu verstauen. Mit Kontaktlinsen tue ich mich in den letzten Jahren auch schwerer, also fallen die als Alternative flach.

Sonnenbrille schützt vor Mimikfalten

Außerdem schützt eine Sonnenbrille auch vor dem Vertiefen sogenannter Mimikfalten – man kneift hinter einer guten Sonnenbrille eben einfach seltener die Augen zu, falls die Sonne einen blendet.

Dabei ist mir Sonnenschutz sehr wichtig: Und zwar verstehe ich Sonnenschutz nicht nur als Hautschutz, sondern auch als Augenschutz. Ich achte deshalb zum einen darauf, dass die Sonnenbrille in Sachen Style und Mode zu mir passt. Das ist heute Gott sei Dank auch nicht mehr allzu schwer. Nahezu jeder Designer großen und kleinen Namens hat inzwischen ja eine eigene Sonnenbrillen-Kollektion – die Auswahl für stil- und modebewusste Zeitgenossen wie mich ist schier unüberschaubar.

Das war nicht immer so. Ich weiß noch, vor einigen Jahren, als man beispielsweise unbedingt eine Ray Ban Brille auf der Nase sitzen haben musste, um up-to-date zu sein, hatten am Ende alle ein und dasselbe Model auf der Nase – eine Pilotenbrille, ein Klassiker bis heute. Doch leider stand mir die nicht allzu gut.

Gläser und Gestell einer Sonnenbrille können Schutz bieten

Neben den stylischen Aspekten achte ich zum anderen beim Kauf einer Sonnenbrille auf die Qualität, die in Sachen Sicht und Sonnenschutz für die Augen ausschlaggebend ist. Die Gläser sollten das Auge vor den schädlichen UV-Strahlen inklusive des Blaulichts und des Infrarotlichts schützen. Das Gestell sollte zudem für Schutz sorgen, indem es so sitzt, dass die Strahlen weder seitlich noch von oben oder unten ins Auge fallen. Zudem sollte die Tönung der Gläser die Realität nicht zu sehr verfremden – ich will ja schließlich noch erkennen, ob die Ampel Rot oder Grün leuchtet. Die Sonnenbrillengläser dürfen zudem die Aussicht nicht verzerren, sonst stolpere ich mögichweise über Bordsteinkanten oder Baumwurzeln – Hamburg ist schließlich gut bewachsen.

Nutzt den Tag!

Gepostet am 19.04.2012, 10:34
Tags: , , , , , , , | Kategorie: Must-Haves
1 Kommentar

Anti-Aging: Das Kissen „Dekollette“ soll Falten im Dekolleté vermeiden – der Test

Vor längerer Zeit las ich im Internet von dem Kissen „Dekollette“, das sich Frauen nachts zwischen die Brüste schnallen können, um hässliche Liegefalten (Knitterfalten) im Dekolleté, die vor allem beim Schlafen auf der Seite entstehen, zu vermeiden.

Anti-Falten-Kissen „Dekollette“ im Test: Das versprechen die Anbieter des Anti-Aging-Kissens

1. Die Dekollette wirke durch „Vermeidung“. Die Dekollette erlaube es, in der gewohnten Art und Weise zu schlafen. Dekollette sei ein Brust-Kissen, das mit Hilfe von Haltebändern da bleibe, wo es wirken solle. Durch die Konstruktion der Dekollette werde verhindert, dass sich Schulter und Brust aufeinander schöben. Denn durch das Zusammenschieben der Haut zwischen den Brüsten und am Halsansatz entstünden diese Linien, die uns morgens so erschrecken ließen.

2. Einfach die Dekollette zwischen den Brüsten getragen, verhindere sie die extreme Ausprägung der Knitterfältchen im Dekolleté-Bereich. Ob Sie nun die Dekollette jede Nacht tragen, kurmäßig oder nur mal für einen besonderen Auftritt (Ausschnitt) in der Nacht davor. Die Wirkung sei jeden Morgen zu sehen.
3. Die Dekollette vermeide nicht nur die Faltenbildung im Dekolleté-Bereich. Sie fördere auch den Schlafkomfort. Nach ein paar Tagen der Gewöhnung an die Bänder würde man fühlen, wie sich die Dekollette vom Anti-Aging-Produkt zum „Schlaffreund“ entwickeln würde. Man läge bequemer auf der Seite und auf dem Bauch, empfände weniger Druckstellen und der Arm, der gerne mal unter die Brust geschoben werde, könne entspannt auf der Seite liegen.

4. Für Frauen, die durch eine Operation eine Brust verloren hätten, könne ein Ausgleich beim Seiten- und Bauchschlafen geschaffen werden.

5. Für heilpraktische Anwendungen können in einem kleinen Täschchen auf Brusthöhe Globuli, Heilsteine, Duftessenzen usw. nachts ihre Wirkung entfalten. Kosmetikerinnen und Physiotherapeuten verwendeten das Brustkissen bei Behandlungen in der Kabine. Anwendungen, bei denen die Kundin auf dem Bauch liegend behandelt werde, seien mit dem Kissen komfortabler. Zusätzlich können auf das Dekolleté aufgebrachte Wirkstoffe in der Zeit des Liegens effektiver wirken. Sicherlich seien diese Nützlichkeiten nicht nur für Frauen angenehm, heißt es seitens der Anbieter.

6. Männer, die Probleme beim Seiten- oder Bauchschlafen hätten, könnten von dieser Technik ebenfalls profitieren. Die Dekollette fördere den Schlafkomfort, vermittele Geborgenheit, gleiche aus und zaubere ein schönes Dekolleté.

Auf Anfrage hat man mir ein Kissen zum Testen zur Verfügung gestellt. Da ich jedoch mit meiner Nr. 3 schwanger wurde und lange stillte, konnte ich das Kissen erst jetzt wirklich testen. Hier nun endlich mein Test-Urteil:

Das Kissen Dekollette wirkt bei mir nicht gegen Liegefalten im Dekolleté. Es stört mich beim Schlafen, drückt dort, wo die Riemchen geschnürt werden, vor allem an den Schultern, und verrutscht. Außerdem schwitze ich mit dem Kissen im Dekolleté stärker. Das ist mir sehr unangenehm. Nach der Nacht mit dem Schönheitskissen-Kissen setzte ich mich zur Entspannung am nächsten Morgen erst einmal auf mein Meditationskissen.

Doch da ich mir nicht anmaßen will, etwas zu verurteilen, was vielleicht nur bei mir nicht wirkt, habe ich einen Facharzt zu der möglichen Wirkung des Kissens gegen Falten im Dekolleté befragt.

Anti-Falten-Kissen „Dekollette“ im Test: Das sagt der Orthopäde

Der Hamburger niedergelassene Orthopäde hat sich das Kissen angeschaut und mir aus verschiedenen Gründen davon abgeraten:
1. Die Haltegurte seien zu schmal und würden möglicherweise drücken und einschneiden.
2. Die Hygiene sei bedenklich: Unter dem Kissen könne die Haut nicht gut atmen, es könnte sich ein feuchtes Keimklima entwickeln. Auch das Kissen selbst könnte besiedelt werden und so zu einer Brutstätte für Keime werden.
3. Die hautglättende Wirkung des Kissen stellt der Experte in Frage, das Kissen könne nicht angewöhnte Haltungsfehler wie vorfallende Schultern, die eine Ursache für zusammengedrückte Brüste und damit Falten im Dekolleté sein können, korrigieren.

Der Arzt riet Betroffenen, ihre Körperhaltung zu prüfen und gegebenenfalls zu verbessern und dies stetig zu kontrollieren, das beuge den Falten im Dekolleté eher vor.

Grundsätzlich fand der Arzt die Idee aber gut – nur die Umsetzung nicht optimal. Nun, ich benutze das Kissen jetzt als Nackenstütze, das passt ganz gut. Leider ist die
Internetseite der Anbieter des Dekollette-Kissens zurzeit außer Betrieb …

Was dagegen wirklich hilft, um das Dekolleté schön und gepflegt in Szene zu setzen, habe ich hier in einer Liste aufgeschrieben. In einschlägigen Foren wird hin und wieder auf das Schönheitskissen von Christine Kaufman verwiesen.

Nutzt den Tag!

 

Fotonachweis/copyright: Kollektion und Urheberrecht:  ©Pixland/ ©Stockbyte George Doyle

Botox boomt: Botulinum statt Botulinumtoxin – neuer ungiftiger Name = neue Kunden?

Botox gegen Falten immer beliebter

Laut eines aktuellen Berichts der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung (SZ) sinke die Hemmschwelle vor Botox hierzulande: Immer mehr Menschen ließen sich demnach mit Botulinumtoxin behandeln und ihre Falten wegspritzen. Nun soll das Nervengift Botulinumtoxin sogar umbenannt werden, damit es harmloser klingt: Künftig soll der Name Botulinum lauten.

Kein Risiko bei Botox-Behandlung?

Laut Experten sei das aus einem Bakterium gewonnene Mittel Botulinumtoxin vollkommen risikofrei: „Es gibt keine ungefährlichere Therapie als die Botulinumtherapie“, versicherte GÄCD-Generalsekretär Matthias Gensior in der SZ. Damit sich das Botulinumtoxin künftig für uns (potentielle) Konsumenten auch so harmlos anhöre wie es angeblich sei, wolle die Gesellschaft den Begriff Botulinum anstelle von Botulinumtoxin etablieren, schreibt die SZ-Online.

Botulinum statt Botulinumtoxin = „ungiftiger“ Name soll Konsumenten locken

Viele Patienten würden vor dem „‚Gift‘ Botulinumtoxin zurückschrecken und die Behandlung mit der Substanz ablehnen. Sie wählten dann andere, teils sogar risikoreichere Verfahren. Beim kosmetischen Einsatz würden aber nur kleinste Mengen gespritzt, so dass bei sachgerechter Dosierung und Anwendung keine Vergiftung auftreten könne“, sagt GÄCD-Präsident Gerhard Sattler in der SZ.

Das ist doch lächerlich – wer zu der erwiesenen Wirkung von Botulinumtoxin ggen vorhandene und entstehende Falten steht und das Zeug entsprechend als ANti-Falten-Mittel benutzt, der tut es doch um der Wirkung willen und nicht wegen des Namens. Die Streichung des „Gifts“ im Namen – Botulinum statt BotulinumTOXIN – ändert doch nichts an der Giftigkeit des Nervengifts.

Mehr als 7.000 mehr Botox-Konsumenten in 2010 als 2009


Nach einer Hochrechnung auf der Basis einer Mitgliederbefragung der GÄCD im Jahr 2010 ließen sich laut der SZ mehr als 70.000 Menschen ihre Falten mit Botulinumtoxin behandeln, im Jahr davor waren es demnach noch 63.000. Insgesamt zählte die GÄCD 2010 rund 134.000 Faltenbehandlungen und 117.000 Schönheitsoperationen, so die SZ.

Schönheits-Operationen: Brust-OPs und Intimchirurgie ganz oben auf der OP-Wunschliste der Deutschen

Angeführt werde die Statistik über Schönheitsoperationen von Laserbehandlungen der Haut, es folgen Lid- und Nasenkorrekturen sowie Fettabsaugungen. Lippen und Ohren würden demnach ebenso häufig korrigiert wie Brüste. Ein steigendes Interesse verzeichnen die Mediziner laut der SZ bei der Intimchirurgie: Immer mehr Frauen lassen sich demnach die Schamlippen operieren. Die Gründe für die Vergrößerung oder Verkleinerung der Schamlippen seien teils ästhetisch und teils medizinisch motiviert – er gehe aber in mehr als 50 Prozent der Fälle von ästhetischen Gründen aus, sagte der Gynäkologe Frank Schneider-Affeld in dem SZ-Bericht.

Was Männer wollen: Deutsche Männer lassen sich ihren Penis vergrößern – wegen der Optik

Bei Männern erfreuen sich chirurgische Eingriffe im Intimbereich laut SZ-Online ebenfalls steigender Beliebtheit: Eine Penisvergrößerung beim Schönheitschirurgen stehe demnach bei den Männern noch vor Hals-Stirn-Facelift, Lippen- oder Ohrenkorrektur. Allerdings beschränke sich der Eingriff ausschließlich auf die optische Wirkung.

Wer hätte das gedacht? Ich!

Nutzt den Tag!

 

Fotonachweis/copyright: Kollektion und Urheberrecht:  © iStockphoto / © iStockphoto

Beautytricks der Stars: Jennifer Aniston schmiert Hämorrhoiden-Salbe gegen Falten & Co.

Hämorrhoiden-Salbe gegen Falten & Co. als Beautytipp? Nein, danke!

In regelmäßigen Abständen wird das zwar als ultimativer Schönheitstipp oder Beautytrick angepriesen:  Hämorrhoiden-Salbe gegen Falten, aufegdunsene Augenpartien, Tränensäcke und Co. Doch darauf solltet Ihr gar nichts geben! Kürzlich war in diesem Zusammenhang über die US-Schauspielerin Jennifer Aniston zu lesen, dass sie sich Hämorrhoiden-Salbe ins Gesicht schmiere – die Schauspielerin verwende Hämorrhoidensalbe, um ihre Augen jung zu halten. „Es ist ein altes Geheimnis, das Jennifer vor Jahren von einer Make-up-Künstlerin verraten wurde“, plauderte ein Bekannter der 41-Jährigen Jennifer Aniston in den US-Medien aus, berichtet VIP.de in einer Bildergalerie namens Beautytricks der Stars.

Hämorrhoidensalbe fürs Gesicht: Was sagt eine Hautexpertin dazu?

Nun, da zweifle ich ganz stark an der Kompetenz der Make-up-Artistin, die dazu geraten hatte. Nichts für ungut, aber was für die Behandlung juckender, schmerzender und teilweise blutender Hämorrhoiden am Hintern gedacht ist, sollte dort auch geschmiert werden. Ich habe mich über das Thema Hämorrhoidensalbe gegen Falten und andere Hautalterungserscheinungen mit einer Hautexpertin unterhalten. Hier könnt Ihr lesen, warum die Dermatologin dem Tipp „Hämorrhoidensalbe fürs Gesicht“ eine klare Abfuhr erteilt.

Beautytipp – Zähne mit Erdbeeren bleichen? Dazu sagt der Zahnexperte: Quatsch!

Doch nicht nur der von Jennifer Aniston praktizierte Hämorrhoidensalbe-Beauty-Tipp ist äußerst fragwürdig. Auch das, was in der Bildergalerie über die britische Schauspielerin Catherine Zeta-Jones berichtet wird, solltet Ihr nicht nachmachen: Die Schauspielerin soll sich die Zähne einmal die Woche mit zerdrückten Erdbeeren putzen, um sie zu bleichen, schreibt VIP.de. In meinem Interview mit dem Zahnexperten Dr. Ralf Luckey antwortete dieser auf meine Frage, ob das Putzen mit Erdbeeren die Zähne weißer mache, ganz klar: „Das ist Quatsch. Die Fruchtsäure der Erdbeeren führt zu einer Erosion des Zahnschmelzes.“

Mehr muss ich dazu wohl nicht schreiben, oder?

Nutzt den Tag!

Botox sorgt für glatte, jüngere Haut und … Gefühlskälte!

Botoxfratze & emotionale Begriffstutzigkeit

Über das Anti-Mimikfalten-Mittel Botox und seine Wirkung auf Aussehen und Gesundheit wird viel diskutiert: Fakt ist, dass das entsprechend injizierte Nervengift Botulinumtoxin die Muskeln im Gesicht lähmt, die für den mimischen Ausdruck verantwortlich sind und somit für relativ faltenfreie Glätte, zum Beispiel auf der Stirn, sorgen kann. Dann nämlich, wenn Mimikfalten wie die Zornesfalte über der Nasenwurzel sich noch nicht sehr ins Gesicht gegraben haben.

Der Begriff „Botoxfratze“ ist für die zum Teil sehr ausdruckslosen Gesichter von Botoxanwendern längst im alltäglichen Sprachgebrauch. Dass derart maskenhafte Gesichter weder eigene Emotionen ausdrücken, noch die ihrer Gegenüber widerspiegeln können, ist auch wissenschaftlich belegt. Man weiß inzwischen sogar, dass Botox das Denken verlangsamt: Botox führt laut Forschern zu einer Form von Begriffsstutzigkeit. Was dahinter steckt? Experten erläutern das Phänomen mit Hilfe der sogenannten Facial-Feedback-Hypothese.

Botox behindert das Zeigen & Fühlen von Gefühlen!

Doch nicht nur das: Jetzt fanden US-amerikanische Forscher heraus, „dass das Beauty-Gift“ Botox, so die Online-Ausgabe der Bildzeitung „auch das Fühlen von Emotionen behindert!“ Wissenschaftler vom Barnard College in New York spritzten demnach Versuchspersonen Botox und ließen sie emotional aufregende Filme gucken. Das Ergebnis: „Je weniger Emotionen im Gesicht ausgedrückt werden konnten, desto weniger fühlten die Probanden auch im Vergleich zur Kontrollgruppe.“ Die Forscher nehmen an, dass es wie ein Verstärker auf Gefühle wirkt, wenn sie im Gesicht widergespiegelt werden, schreibt die Bild weiter.

Dass sich immer mehr Menschen mit Botox stylen, hat immerhin für sich, dass die Wissenschaft genug „Versuchskaninchen“ hat, um die Wirkung des Nervengiftes auf den Körper, in das es injiziert wird, zu untersuchen. Ich bleib – informationsbeschaffungstechnisch gesehen – dran an dem Zeugs!

Nutzt den Tag!