Archiv für die Kategorie "Doreens „Geht gar nicht“-Liste"

Anti-Aging: Das Kissen „Dekollette“ soll Falten im Dekolleté vermeiden – der Test

Vor längerer Zeit las ich im Internet von dem Kissen „Dekollette“, das sich Frauen nachts zwischen die Brüste schnallen können, um hässliche Liegefalten (Knitterfalten) im Dekolleté, die vor allem beim Schlafen auf der Seite entstehen, zu vermeiden.

Anti-Falten-Kissen „Dekollette“ im Test: Das versprechen die Anbieter des Anti-Aging-Kissens

1. Die Dekollette wirke durch „Vermeidung“. Die Dekollette erlaube es, in der gewohnten Art und Weise zu schlafen. Dekollette sei ein Brust-Kissen, das mit Hilfe von Haltebändern da bleibe, wo es wirken solle. Durch die Konstruktion der Dekollette werde verhindert, dass sich Schulter und Brust aufeinander schöben. Denn durch das Zusammenschieben der Haut zwischen den Brüsten und am Halsansatz entstünden diese Linien, die uns morgens so erschrecken ließen.

2. Einfach die Dekollette zwischen den Brüsten getragen, verhindere sie die extreme Ausprägung der Knitterfältchen im Dekolleté-Bereich. Ob Sie nun die Dekollette jede Nacht tragen, kurmäßig oder nur mal für einen besonderen Auftritt (Ausschnitt) in der Nacht davor. Die Wirkung sei jeden Morgen zu sehen.
3. Die Dekollette vermeide nicht nur die Faltenbildung im Dekolleté-Bereich. Sie fördere auch den Schlafkomfort. Nach ein paar Tagen der Gewöhnung an die Bänder würde man fühlen, wie sich die Dekollette vom Anti-Aging-Produkt zum „Schlaffreund“ entwickeln würde. Man läge bequemer auf der Seite und auf dem Bauch, empfände weniger Druckstellen und der Arm, der gerne mal unter die Brust geschoben werde, könne entspannt auf der Seite liegen.

4. Für Frauen, die durch eine Operation eine Brust verloren hätten, könne ein Ausgleich beim Seiten- und Bauchschlafen geschaffen werden.

5. Für heilpraktische Anwendungen können in einem kleinen Täschchen auf Brusthöhe Globuli, Heilsteine, Duftessenzen usw. nachts ihre Wirkung entfalten. Kosmetikerinnen und Physiotherapeuten verwendeten das Brustkissen bei Behandlungen in der Kabine. Anwendungen, bei denen die Kundin auf dem Bauch liegend behandelt werde, seien mit dem Kissen komfortabler. Zusätzlich können auf das Dekolleté aufgebrachte Wirkstoffe in der Zeit des Liegens effektiver wirken. Sicherlich seien diese Nützlichkeiten nicht nur für Frauen angenehm, heißt es seitens der Anbieter.

6. Männer, die Probleme beim Seiten- oder Bauchschlafen hätten, könnten von dieser Technik ebenfalls profitieren. Die Dekollette fördere den Schlafkomfort, vermittele Geborgenheit, gleiche aus und zaubere ein schönes Dekolleté.

Auf Anfrage hat man mir ein Kissen zum Testen zur Verfügung gestellt. Da ich jedoch mit meiner Nr. 3 schwanger wurde und lange stillte, konnte ich das Kissen erst jetzt wirklich testen. Hier nun endlich mein Test-Urteil:

Das Kissen Dekollette wirkt bei mir nicht gegen Liegefalten im Dekolleté. Es stört mich beim Schlafen, drückt dort, wo die Riemchen geschnürt werden, vor allem an den Schultern, und verrutscht. Außerdem schwitze ich mit dem Kissen im Dekolleté stärker. Das ist mir sehr unangenehm. Nach der Nacht mit dem Schönheitskissen-Kissen setzte ich mich zur Entspannung am nächsten Morgen erst einmal auf mein Meditationskissen.

Doch da ich mir nicht anmaßen will, etwas zu verurteilen, was vielleicht nur bei mir nicht wirkt, habe ich einen Facharzt zu der möglichen Wirkung des Kissens gegen Falten im Dekolleté befragt.

Anti-Falten-Kissen „Dekollette“ im Test: Das sagt der Orthopäde

Der Hamburger niedergelassene Orthopäde hat sich das Kissen angeschaut und mir aus verschiedenen Gründen davon abgeraten:
1. Die Haltegurte seien zu schmal und würden möglicherweise drücken und einschneiden.
2. Die Hygiene sei bedenklich: Unter dem Kissen könne die Haut nicht gut atmen, es könnte sich ein feuchtes Keimklima entwickeln. Auch das Kissen selbst könnte besiedelt werden und so zu einer Brutstätte für Keime werden.
3. Die hautglättende Wirkung des Kissen stellt der Experte in Frage, das Kissen könne nicht angewöhnte Haltungsfehler wie vorfallende Schultern, die eine Ursache für zusammengedrückte Brüste und damit Falten im Dekolleté sein können, korrigieren.

Der Arzt riet Betroffenen, ihre Körperhaltung zu prüfen und gegebenenfalls zu verbessern und dies stetig zu kontrollieren, das beuge den Falten im Dekolleté eher vor.

Grundsätzlich fand der Arzt die Idee aber gut – nur die Umsetzung nicht optimal. Nun, ich benutze das Kissen jetzt als Nackenstütze, das passt ganz gut. Leider ist die
Internetseite der Anbieter des Dekollette-Kissens zurzeit außer Betrieb …

Was dagegen wirklich hilft, um das Dekolleté schön und gepflegt in Szene zu setzen, habe ich hier in einer Liste aufgeschrieben. In einschlägigen Foren wird hin und wieder auf das Schönheitskissen von Christine Kaufman verwiesen.

Nutzt den Tag!

 

Fotonachweis/copyright: Kollektion und Urheberrecht:  ©Pixland/ ©Stockbyte George Doyle

Gefälschte Kosmetika und Produktpiraterie: Vorsicht bei Schnäppchen ist geboten!

VKE-Kosmetikverband warnt vor Urlauber gefälschten Kosmetika und Parfüms zu Schleuderpreisen

Der VKE-Kosmetikverband warnt davor, auf Basaren und Wochen- sowie Flohmärkten, aber auch in vielen vermeintlich seriösen Geschäften in den Touristengebieten die verlockenden Urlaubsschnäppchen zu kaufen: Parfums und Kosmetika der großen Markenhersteller. In der Regel zu Schleuderpreisen. Häufig handele es sich dabei laut VKE um Fälschungen. Diese seien inzwischen auf den ersten Blick so perfekt, dass sie selbst für Fachleute nur schwer vom Original zu unterscheiden seien. Auch würden den Urlaubern demnach oftmals Originalprodukte vorgeführt, in der Verpackung fänden sich dann aber nur Billigflakons bezehungsweise Billigtiegel mit geringwertigen Flüssigkeiten oder wirkungslosen Cremes.

Gefälschte Kosmetika bergen Gesundheitsrisiken

Zusätzlich berge der Kauf solcher Produkte ein erhebliches Gesundheitsrisiko. Minderwertige Inhaltsstoffe und Alkohole könnten Hautreizungen oder Allergien hervorrufen. Besonders kritisch sei dem VKE zufolge die Situation daher für Allergiker. Die auf der gefälschten Verpackung aufgelisteten Inhaltsstoffe enthalte einzig und allein das Original. Die in gefälschten Produkten enthaltenen Ingredienzien dagegen seine nirgendwo ausgewiesen. Zusätzlich würden zum Teil Duft- und Konservierungsstoffe verwendet, die in Europa gar nicht zugelassen seien.

Auch bei den imitierten Flakons und Tiegeln sei Vorsicht angebracht. Dünnes Glas schlechter Qualität, minderwertige Verschlüsse, Pumpen und Dichtungen führten dazu, dass die Mitbringsel häufig zerbrechen oder auslaufen. Verletzungen durch Glassplitter oder verschmutzte Kleidung im Koffer seien vorprogrammiert.

Produktpiraterie ist kein Kavaliersdelikt

Gefälschte Kosmetikprodukte bedrohen nicht nur die Gesundheit und die Urlaubskasse der Verbraucher, sie fördern auch mafiöse Strukturen, zerstören Markenwerte und gefährden Arbeitsplätze. Die Kosmetikbranche arbeitet deshalb verstärkt daran, die Verbraucheraufklärung voranzutreiben.

Einkaufstipp für Kosmetika

Der VKE rät allen Reisenden: Wer schöne Düfte und Kosmetikprodukte sucht, kauft sie am besten in der Fachparfümerie. Dort gebe es ausschließlich Originalware; Service, Beratung, Tipps zum Thema Sonnenschutz und häufig auch interessante Testmuster gratis dazu. Und nicht zuletzt: Wo Sonnencreme drauf steht ist dann auch wirklich Sonnenschutz drin!

 

 

Fotonachweis/copyright: Kollektion und Urheberrecht:  Photodisc, Thomas Northcut

Trinkwasser und Qualitätsansprüche: Trink Dich schön mit Wasser?

Wasser ist gesund?

Es ist für viele selbstverständlich, ihren Durst mit Wasser zu löschen: Wasser aus Wasserflaschen und Wasser aus der Leitung. Dass Wasser nicht nur der Gesundheit dienlich ist, sondern das Wasser auch das Aussehen positiv beeinflusst (Haut, Figur usw.), hat sich ebenfalls längst herumgesprochen. Doch wer sich – wie ich kürzlich – näher mit der Qualität des Wassers auseinandersetzt, das wir Tag für Tag literweise trinken, um gesund zu leben und vielleicht auch ein bisschen, um schön(er) auszusehen, der findet Informationen, die, wie ich meine, mehr als besorgniserregend sind:

Ist Leitungswasser gesund? Ist Mineralwasser gesund?

Ich habe für unser Bio-Portal gerade einen Artikel über Trinkwasser geschrieben: „Trinkwasser: Was ist besser – Leitungswasser oder Mineralwasser aus der Flasche? (mit Video)“ – und versucht, zu klären, wie trinkbar Trinkwasser hierzulande eigentlich ist. Dabei habe ich zum Thema gesundes und sauberes Leitungswasser ebenso wie zu abgepackten Mineralwässern Fakten zusammengetragen, die zum Teil meine tiefste Besorgnis weckten. Doch lest selbst – und macht Euch ein Bild.


Ich komme nach all der Recherche zu Trinkwasser zu dem Schluss, dass ich wohl recht blauäugig durch die Welt gegangen bin. Habe ich tatsächlich gedacht, dass die globale Zerstörung der Umwelt Halt macht vor unserem Trinkwasser? Nein, habe ich nicht. Aber, dass so viele gesundheitsgefährdende Rückstände im deutschen Trinkwasser stecken können, hielt ich denn doch nicht für möglich. Ich nehme die gefundenen Infos zu Trinkwasser als Hinweis dafür, dass ich noch kristischer und misstrauischer gegenüber Lebensmitteln werden muss. Denn: Medikamente, Hormone, Schwermetalle, Uran, ja selbst Kokainrückstände lassen sich in unserem Trinkwasser finden – wie meine Recherchen ergaben. Wer wie ich meinte, dass Leitungswasser gesund sei, bekommt allein beim Lesen der genannten Rückstände einen faden Geschmack im Mund, oder? Und auch die Mineralwasser kommen nicht so gut bei weg, wie ich erhoffte. Weder gesundheitlich noch ökologisch betrachtet.

Ich stehe mal wieder vor einer schwierigen Entscheidung: Was soll ich künftig trinken? Leitungswasser? Mineralwasser? Was trinkt Ihr?

Nutzt den Tag!

 

 

Fotonachweis/Copyright: Kollektion und Urheberrecht:  Stockbyte / Comstock,Jupiterimages,© Getty Images

Nackte Haut? Ja, aber nur enthaart!

Enthaarung liegt im Trend – doch behaarte Beine, Achseln und Bikinizonen sieht man noch immer zuhauf

Wie jedes Jahr um diese Zeit muss ich mal wieder schimpfen: Mit all denen, die wegen der Temperaturen ihre Hüllen fallen lassen und mir dabei freien Blick auf ihre behaarten Beine, Achseln und ja, auch Bikinizonen gewähren. Nicht, dass ich das sehen wollte! Nein, aber in U-Bahn, Bus & auf der (Spiel)Wiese lassen die Umstände mir manchmal kaum eine Wahl. Wildwuchs noch und nöcher. Dabei ist es doch so viel schöner – zumindest in meinen Augen – sich der Körperhärchen zu entledigen. Zumal die Haarentfernungsmethoden heute derart vielfältig sind – da sollte jede/r entsprechend seines Budgets doch eine von ergreifen können, meine ich.

Und ein Großteil greift ja auch schon zu Rasierer, Epilierer, Wachs & Co. beziehungweise lässt professionelle Enthaarungs-Experten an seine Haut. Bravo! Glamour.de berichtet über eine aktuelle Studie zum Thema Enthaarung im Auftrag des Unternehmens Philips (Coleman Parkes Research führte im Januar 2011 die Umfrage durch.), wonach gelte: Europäischen Frauen sei es unangenehmer, am Strand mit ungewolltem Körperhaar ertappt zu werden, als ihr Bikinitop zu verlieren oder ein paar Kilos zu viel auf den Hüften zu haben. Diesen Fakt bestätigten demnach acht von zehn befragten Frauen. Man vermutet, dass dies daran läge, dass Frauen wüssten, dass sie an Strand und Pool von drei von vier Männern „begutachtet“ würden. Interessant: Den Männern käme es laut der Studie nicht unbedingt auf einen knackig braun-gebrannten Körper an, sondern vielmehr auf glatte, haarfreie Haut (78 Prozent).

69 Prozent der deutschen Frauen fänden es demnach sehr peinlich, eine haarige Bikinizone zu präsentieren und für 68 Prozent gelte dies auch für die Achseln. Im Gegensatz dazu finden es nur 44 Prozent unangenehm, im Wasser ihr Bikinitop zu verlieren. Deutsche Frauen lieben es einfach, eine sanfte, glatte Haut zu haben. Für ein sexy Körpergefühl ist für 72 Prozent der Frauen allerdings auch ein angenehm gebräunter Körper wichtig.

Nutzt den Tag!

Tattoo & Tattoo-Motive: Was man so trägt und was nicht

Tattoo-Schau: Tätowierte Haut regt zum Spekulieren an

Zeig mir Dein Tattoo! … Lass mal sehen! … Zieh doch bitte mal blank! …  Was da wohl noch drunter ist? … Dreh Dich mal um! … – das sind ein paar der Gedanken, die mir angesichts der ersten Zentimeter nackter und in meiner Wahrnehmung immer häufiger auch tätowierter Haut durch den Kopf schießen, wenn ich – wie am Samstag – den ersten sommerlichen Tag im Freien verbringe und meine Mitmenschen beobachte.

Im Hamburger Schanzenpark versammelten sich am Sonnabend bei lauen 21 Grad nicht nur reichlich Eltern mit ihrem Nachwuchs auf den Spielplätzen, nein, auf dem Schanzenberg saßen auch viele, viele Menschen ohne Kids und genossen einfach nur die ersten warmen Sonnenstrahlen. Ein für mich erstaunlich großer Teil der Hamburger ließ das eine oder andere Tattoo hervorblitzen. Meist sah ich nur Bruchstücke und meiner Phantasie war es überlassen, zu erraten, was da an Tattoos noch versteckt war.

Welches Tattoo trägt man heute Deutschland?

Für alle, die gerne mal wüssten, was ihre lieben Mitmenschen (die Tattoos von Promis bekommt man ja zuhauf serviert) so an Tattoos tragen, habe ich bei der Bild-Zeitung eine Galerie mit Tattoo-Fotos entdeckt, auf denen sich die Leser mit ihren Tattoos präsentieren.

Tattoo – ewige Liebe bis in den Tod oder nur ein Lebensabschnittsbegleiter?

Ich hab die Tattoo-Galerie der Bild mal durchgeklickt und komme aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr raus. Dazu muss ich sagen, dass ich Tattoos nicht mag. Und ich mag sie deshalb nicht, weil sie ein Eingriff in das natürliche Erscheinungsbild der jeweiligen Person und als Körperschmuck nicht mal eben so abzulegen sind. Ganz ehrlich, oft bezweifle ich angesichts von Tattoos, dass bei der Wahl eines Motivs klar war, dass ein Tattoo einen dauerhaft begleitet – und manchmal fürchte ich auch, dass der Träger seines Tattoos nicht weiß, was es bedeutet. Als ich vergangenen Sommer bei einer Nachbarin Zeugin der Entfernung eines Tattoos – natürlich über einen langen Zeitraum – wurde, vertiefte sich meine persönliche Abneigung gegen Tattoos noch um ein Vielfaches.

Macht ein Tattoo schöner?

Schön finde ich tätowierte Haut nicht – ich habe noch kein einziges Mal in meinem Leben gedacht, dass ein Mensch mit seinem Tattoo attraktiver, schöner, ausdrucksvoller, anziehender usw. auf mich wirkte als ohne sein Tattoo. Ich stehe nun mal auf ganz natürliche Schönheit und schöne Natürlichkeit. Die man durchaus mal mit Farbe (Make-up, Schminke, Haarfarbe) unterstützen oder verändern kann, aber wenn dann bitte nicht auf Dauer wie mit zum Teil gesundheitsgefährdenden Tattoo-Farben.

Aber bitte – jeder mag mit seiner Haut tun und lassen, was er will. Tattoos sind alltäglich und gesellschaftsfähig geworden – immerhin ist auch Deutschlands First Lady Trägerin eines Tribal-Tattoos – deshalb ist es mir umso wichtiger, dass jeder, der sich ein Tattoo stechen lassen will, sich ein seriöses Tattoo-Studio sucht, wo er sich ausgiebig über das Stechen eines Tattoos, die verwendeten Tätowierfarben, die mit dem Tätowieren verbundenen Schmerzen und eventuelle Risiken und Nebenwirkungen einer Tätowierung beraten lässt – und auch darüber, wie schmerzhaft, wie teuer und auch wie mitunter aussichtslos eine spätere Entfernung des Tattoos sein kann.

Nutzt den Tag!

 

Fotonachweis/copyright: Kollektion und Urheberrecht: Hemera © Thikstock / Comstock © Getty Images

Beautytricks der Stars: Jennifer Aniston schmiert Hämorrhoiden-Salbe gegen Falten & Co.

Hämorrhoiden-Salbe gegen Falten & Co. als Beautytipp? Nein, danke!

In regelmäßigen Abständen wird das zwar als ultimativer Schönheitstipp oder Beautytrick angepriesen:  Hämorrhoiden-Salbe gegen Falten, aufegdunsene Augenpartien, Tränensäcke und Co. Doch darauf solltet Ihr gar nichts geben! Kürzlich war in diesem Zusammenhang über die US-Schauspielerin Jennifer Aniston zu lesen, dass sie sich Hämorrhoiden-Salbe ins Gesicht schmiere – die Schauspielerin verwende Hämorrhoidensalbe, um ihre Augen jung zu halten. „Es ist ein altes Geheimnis, das Jennifer vor Jahren von einer Make-up-Künstlerin verraten wurde“, plauderte ein Bekannter der 41-Jährigen Jennifer Aniston in den US-Medien aus, berichtet VIP.de in einer Bildergalerie namens Beautytricks der Stars.

Hämorrhoidensalbe fürs Gesicht: Was sagt eine Hautexpertin dazu?

Nun, da zweifle ich ganz stark an der Kompetenz der Make-up-Artistin, die dazu geraten hatte. Nichts für ungut, aber was für die Behandlung juckender, schmerzender und teilweise blutender Hämorrhoiden am Hintern gedacht ist, sollte dort auch geschmiert werden. Ich habe mich über das Thema Hämorrhoidensalbe gegen Falten und andere Hautalterungserscheinungen mit einer Hautexpertin unterhalten. Hier könnt Ihr lesen, warum die Dermatologin dem Tipp „Hämorrhoidensalbe fürs Gesicht“ eine klare Abfuhr erteilt.

Beautytipp – Zähne mit Erdbeeren bleichen? Dazu sagt der Zahnexperte: Quatsch!

Doch nicht nur der von Jennifer Aniston praktizierte Hämorrhoidensalbe-Beauty-Tipp ist äußerst fragwürdig. Auch das, was in der Bildergalerie über die britische Schauspielerin Catherine Zeta-Jones berichtet wird, solltet Ihr nicht nachmachen: Die Schauspielerin soll sich die Zähne einmal die Woche mit zerdrückten Erdbeeren putzen, um sie zu bleichen, schreibt VIP.de. In meinem Interview mit dem Zahnexperten Dr. Ralf Luckey antwortete dieser auf meine Frage, ob das Putzen mit Erdbeeren die Zähne weißer mache, ganz klar: „Das ist Quatsch. Die Fruchtsäure der Erdbeeren führt zu einer Erosion des Zahnschmelzes.“

Mehr muss ich dazu wohl nicht schreiben, oder?

Nutzt den Tag!

Ich bekenne: Ich bin ein Halloween-Verächter

Ich hab’s ja kürzlich schon geschrieben – ich persönlich stehe nicht wirklich auf Halloween und noch viel weniger auf das ganze Brimborium drumherum. Ich mag Kürbis eigentlich nur als Kürbissuppe – und vor allem: ohne Gesicht.

Lesetipp für Halloween-Verächter

Die Journalistin Heike Winnemuth, über die und deren Kleines Blaues Kleid YaaCool Bio und ich hier im Blog auch schon im Zusammenhang mit Konsumverzicht berichteten, hat im Magazin der Zeit-Online einen Beitrag zum Thema Halloween: „Süßes? Saures? Wie wär’s mit: gar nichts?“ verfasst, der mir aus dem Herzen spricht, zumindest an vielen Stellen. Interessant auch die Zusatzinfos, die einige der Kommentare liefern, die zu dem Zeit-Artikel abgegeben wurden. Meine Freitagabend-Lektüre-Empfehlung an alle, die Halloween nicht mögen!

Nutzt den Tag!