Archiv für April 2011

Make-up-Trends 2011: Grüne Augen

Augen-Make-up: Grün ist Trendfarbe 2011

Um die Farbe Grün fürs Augen-Make-up kommt man in dieser Saison nicht herum, zumindest nicht dann, wenn man im Trend liegen will. Grün ist nun mal angesagt fürs strahlend schöne Augen-Make-up. Eine schöne Anleitung für Augen in Metallic Grün geschminkt findet Ihr hier, eine sehr ausführliche mit Bildern und detaillierter Schritt-für-Schritt-Schminkanleitung hier. Eine ganze Reihe von Augen-Looks in Grün wurde hier zusammengestellt, inklusive der Infos über die einzelnen Schminkprodukte.

Nutzt den Tag!

 

 

Fotonachweis/Copyright: Kollektion und Urheberrecht:  Hemera

Makellose Schönheit dank Camouflage-Make-up

Promi-Trick gegen unregelmäßige Haut, Pickel und Narben: Camouflage-Make-up

Man mag zu den allzeit schönen Promis stehen, wie man will, in Zeitschriften, im TV oder im Kino kommen sie optisch nahezu makellos rüber. Wer meint, das Gesicht ohne Pickel, Rötungen oder Unebenheiten verdankten die Prominenten ausschließlich der digitalen Bildbearbeitung, irrt. Viele Prominente benutzen für Foto-Shootings, Drehs oder öffentliche Auftritte Camouflage-Make-up. Und nicht nur im Gesicht wird Camouflage-Make-up erfolgreich eingesetzt: Auch Besenreiser und Krampfadern an den Beinen schminken die Promis damit über. Ebenso Narben oder blaue Flecken.

Nutzt den Tag!

Sonnenschutz = Must-have forever: Ozonschicht dünn wie nie

Als ich neulich in der Tagesschau die Nachricht vernahm, dass die Ozonschicht dünn wie nie sei (die Medien schreiben heute von einem „Rekordverlust an Ozon„) und Experten vor Sonnenbränden warnten, bekam ich tatsächlich Angst. Nun müsst Ihr wissen, dass ich in 2000 Hautkrebs hatte. Also den bösen, schwarzen Hautkrebs, ein sogenanntes Malignes Melanom. Wissen muss man auch, dass unsere Haut nach heutigem Erkenntnisstand keinen Sonnenstrahl vergisst, schon gar nicht einen Schaden wie er bei einem Sonnenbrand entsteht. Weniger Ozon heißt, dass mehr gefährliche Sonnenstrahlen auf unsere Haut treffen können.

Sonnenschutz als ständiger Begleiter

Mich sieht man deshalb draußen nur mit Lichtschutzfaktor, winters wie sommers. Ich bedecke möglichst viel meiner Haut. Bei meinen Kids ist das schwieriger. Ich creme sie an sonnigen Tagen gut ein und hoffe und bete, ihnen möge meine Erfahrung und die damit verbundene Angst, die mich bis heute immer mal wieder in Anfällen kalt erwischt und latent stets präsent ist, erspart bleiben. Ich habe deshalb heute morgen beim alltäglichen Fertigmachen fürKripe, Kindergarten und Schule mit meinen Kids über Ozon, Sonne und Sonnenschutz geredet. Und werde das immer wieder tun. Das ist mein Versuch, die Kinder zu schützen. Ich kaufe meine Sonnenschutzmittel in der Apotheke, jede Saison frisch. Ich achte auf mineralischen Sonnenschutz, weil ich den chemischen Filtern nicht so vertraue – schließlich ist das Chemie, die in die Haut eindringt. Und das will ich meine rund der Haut meiner Kids ersparen.

So wie andere ihren Lippenstift, ihre Handcreme oder Sonstwas immer bei sich tragen, habe ich es mir angewöhnt, immer einen Sonnenschutz bei mir zu haben. Sonnenschutz ist mein Must-have forever.

Nutzt den Tag!

Pferdeschwanz – Stylingtipps und Pflegetricks

Lange Haare bindet jeder auch mal zu einem Pferdeschwanz zusammen, sei es beim Sport, beim Autofahren, beim Spiel mit Kindern oder bei der Arbeit. Offene, lange Haare können eben auch mal stören. Der Pferdeschwanz avancierte im Laufe der Zeit zu einer eigenständigen Frisur, die ab und an auch voll im Trend liegt.

Der optisch perfekte Sitz des Pferdeschwanzes

Irgendwer hat irgendwann mal gesagt, ein Pferdeschwanz säße dann optimal, zumindest im Profil, also von der Seite aus betrachtet, wenn er dort sei, wo die Linie die das Kinn nach hinten oben vorgibt, am Hinterkopf ende.

Pferdeschwanz als Alltagsfrisur

Das Zusammenbinden der Haare strapaziert diese. Insbesondere dann, wenn die Haare Tag für Tag mit einem Gummiband gebändigt werden. Manch ein Pferdeschwanzträger bekommt von den eng zusammengezurrten Haaren auch Kopfschmerzen, die erst dann vergehen, wenn der Zopf gelöst wurde. Es kommt also darauf an, wie stramm die Haare gebunden werden und womit. Je strammer das Haargummi um den Zopf gewunden wird, desto strapaziöser ist das für die Haare. Deshalb der Rat von Experten: Die Sitzhöhe des Pferdeschwanzes sollte trotz modischer Zwängeg variiert werden, damit die Haare nicht irgendwann brechen, weil das Haargummi sie immer an der selben Stelle einzwängt.

Pferdeschwanz: Der Retter an einem bad-hair-day


An einem sogenannten bad-hair-day, also einem Tag, an dem die Haare überhaupt nicht sitzen wollen, hilft ein Pferdeschwanz zumindest insoweit, als dass er es seinem Träger ermöglicht, einigermaßen gestylt unter die Leute gehen zu können.

Frech oder klassisch: Pferdeschwanzvarianten

Je höher der Zopf sitzt, desto frecher wirkt er. Außerdem schwingt er bei einem hohen Sitz auch mit dem Schritt mit. Das kann aufreizend und für manche Gelegenheiten zuviel des Guten sein. Klassische Pferdeschwänze sitzen deshalb meist weiter unten, wo sie nicht soviel in Bewegung geraten und andere Gemüter bewegen.

Pferdeschwanz: Gepflegte Spitzen sorgen für Glanz

Viele binden ihre einfach nur langen Haare zu einem Pferdeschwanz und denken, damit sei den Haaren genug an Pflege angetan. Das Phänomen beobachte ich häufig bei Männern. Mitnichten, meine Herren und Damen!

Ein Pferdeschwanz lenkt den Blick schnell mal auf das Haarende: Kaputte, brüchige und glanzlose Spitzen machen keinen schönen Anblick. Deshalb gilt auch für lange Haare, die mehrzeitlich im Pferdeschwanz getragen werden, dass sie regelmäßig und gleichmäßig geschnitten werden sollten, wenn sie schön und gesund aussehen sollen.

Nutzt den Tag!

 

Fotonachweis/copyright: Kollektion und Urheberrecht:  Digital Vision /Polka Dot,Jupiterimages,© Getty Images

Frühjahrsmüdigkeit – kraftlos, müde, abgespannt

Seit Wochen sitzt mir eine bleierne Schwere in den Knochen, ich bin ständig müde und erschöpft. Abends ab 20/21 Uhr bin ich meist auf dem Weg ins Reich der Träume. Klar, drei kleine Kids und ihre Betreuung,  ein 120-Stunden-Job, der Haushalt, die Wäsche und mehr – das macht an sich schon todmüde. Aber das, was ich gerade an Müdigkeit empfinde, kommt einem Erschöpfungszustand schon recht nahe. Hinzu kommt, dass, wenn ich mit Freundinnen rede, alle Ähnliches berichten. Sie sind müde, ausgebrannt, lustlos. Dennoch arbeiten wir alle bis zum absoluten Nicht-mehr-Können. Immer am Anschlag. Und begleitet wird zumindest mein Leben von Ratschlägen, die sicher gut gemeint sind, wie „Nimm Dir ein bisschen Zeit für Dich…“, „Vergiss dich bei all dem Alltag nicht …“, „Mach doch mal eine Auszeit …“ und so weiter und so fort. Nur leider habe ich die Zeit nicht – entweder ich arbeite, oder ich habe kein Geld. Entweder ich nehme einen Auftrag an, oder ich verliere den Auftraggeber. Urlaub muss sowieso vorgearbeitet oder nachgearbeitet werden. Das geht ganz schön in die Knochen.

Wie schafft Ihr es, gegen solche andauernde Frühjahrsmüdigkeit anzukämpfen, wach zu bleiben und Energien freizusetzen?

Nutzt den Tag!

 

Fotonachweis/Copyright: Kollektion und Urheberrecht: Brand X Pictures, Jupiterimages, © Getty Images

Gepostet am 08.04.2011, 11:41
Tags: , , | Kategorie: Doreens Beauty-Spiegel
Keine Kommentare

Tattoo & Tattoo-Motive: Was man so trägt und was nicht

Tattoo-Schau: Tätowierte Haut regt zum Spekulieren an

Zeig mir Dein Tattoo! … Lass mal sehen! … Zieh doch bitte mal blank! …  Was da wohl noch drunter ist? … Dreh Dich mal um! … – das sind ein paar der Gedanken, die mir angesichts der ersten Zentimeter nackter und in meiner Wahrnehmung immer häufiger auch tätowierter Haut durch den Kopf schießen, wenn ich – wie am Samstag – den ersten sommerlichen Tag im Freien verbringe und meine Mitmenschen beobachte.

Im Hamburger Schanzenpark versammelten sich am Sonnabend bei lauen 21 Grad nicht nur reichlich Eltern mit ihrem Nachwuchs auf den Spielplätzen, nein, auf dem Schanzenberg saßen auch viele, viele Menschen ohne Kids und genossen einfach nur die ersten warmen Sonnenstrahlen. Ein für mich erstaunlich großer Teil der Hamburger ließ das eine oder andere Tattoo hervorblitzen. Meist sah ich nur Bruchstücke und meiner Phantasie war es überlassen, zu erraten, was da an Tattoos noch versteckt war.

Welches Tattoo trägt man heute Deutschland?

Für alle, die gerne mal wüssten, was ihre lieben Mitmenschen (die Tattoos von Promis bekommt man ja zuhauf serviert) so an Tattoos tragen, habe ich bei der Bild-Zeitung eine Galerie mit Tattoo-Fotos entdeckt, auf denen sich die Leser mit ihren Tattoos präsentieren.

Tattoo – ewige Liebe bis in den Tod oder nur ein Lebensabschnittsbegleiter?

Ich hab die Tattoo-Galerie der Bild mal durchgeklickt und komme aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr raus. Dazu muss ich sagen, dass ich Tattoos nicht mag. Und ich mag sie deshalb nicht, weil sie ein Eingriff in das natürliche Erscheinungsbild der jeweiligen Person und als Körperschmuck nicht mal eben so abzulegen sind. Ganz ehrlich, oft bezweifle ich angesichts von Tattoos, dass bei der Wahl eines Motivs klar war, dass ein Tattoo einen dauerhaft begleitet – und manchmal fürchte ich auch, dass der Träger seines Tattoos nicht weiß, was es bedeutet. Als ich vergangenen Sommer bei einer Nachbarin Zeugin der Entfernung eines Tattoos – natürlich über einen langen Zeitraum – wurde, vertiefte sich meine persönliche Abneigung gegen Tattoos noch um ein Vielfaches.

Macht ein Tattoo schöner?

Schön finde ich tätowierte Haut nicht – ich habe noch kein einziges Mal in meinem Leben gedacht, dass ein Mensch mit seinem Tattoo attraktiver, schöner, ausdrucksvoller, anziehender usw. auf mich wirkte als ohne sein Tattoo. Ich stehe nun mal auf ganz natürliche Schönheit und schöne Natürlichkeit. Die man durchaus mal mit Farbe (Make-up, Schminke, Haarfarbe) unterstützen oder verändern kann, aber wenn dann bitte nicht auf Dauer wie mit zum Teil gesundheitsgefährdenden Tattoo-Farben.

Aber bitte – jeder mag mit seiner Haut tun und lassen, was er will. Tattoos sind alltäglich und gesellschaftsfähig geworden – immerhin ist auch Deutschlands First Lady Trägerin eines Tribal-Tattoos – deshalb ist es mir umso wichtiger, dass jeder, der sich ein Tattoo stechen lassen will, sich ein seriöses Tattoo-Studio sucht, wo er sich ausgiebig über das Stechen eines Tattoos, die verwendeten Tätowierfarben, die mit dem Tätowieren verbundenen Schmerzen und eventuelle Risiken und Nebenwirkungen einer Tätowierung beraten lässt – und auch darüber, wie schmerzhaft, wie teuer und auch wie mitunter aussichtslos eine spätere Entfernung des Tattoos sein kann.

Nutzt den Tag!

 

Fotonachweis/copyright: Kollektion und Urheberrecht: Hemera © Thikstock / Comstock © Getty Images

Trockene Haut: Was hilft bei trockener Haut?

Mir reicht’s! Ich plage mich seit Wochen mit extrem trockener Haut herum. Klar, kalte Winterluft draußen, trockene Heizungsluft drinnen tragen ihren Teil zu trockener Haut bei. Doch das kann nicht alles sein.

Trockene Haut und Trinken: Viel hilft nicht wirklich viel

Was ist eigentlich mit dem Trinken, wenn man trockene Haut hat? Viel zu trinken helfe bei trockener Haut laut Experten auch nicht immer viel – zwar hole sich der Körper bei Flüssigkeitsmangel Feuchtigkeit schnell mal aus der Haut – aber trockene Haut sei demnach nicht immer gleich ein Hinweis auf einen Flüssigkeitsmangel. Vielmehr könne sehr trockene Haut anzeigen, dass sie die Feuchtigkeit nicht optimal zu speichern, also zu binden vermag. Gut, meine Bindegewebsqualitäten waren noch nie die besten.

Rückfettende Pflege bei trockener Haut

Und deshalb benötige trockene Haut, deren Selbstschutz und individuelles Hautklima ja irgendwie durcheinander geraten oder gar teilweise zerstört ist, als Allererstes rückfettende Pflege und Feuchtigkeitspflege. Auch guter Sonnenschutz für trockene Haut sei wichtig. Inzwischen benutze ich Duschöl und nach dem Duschen eine Bodymilk, beides von Sebamed aus der Drogerie. Damit schuppt die Haut nicht mehr.

(Zu) Heißes Baden und Duschen trocknet Haut aus

Ich denke, dass meine heiße Dusche am Morgen stark dazu beiträgt, meine Haut extrem auszutrocknen. Aber diese heiße Dusche am frühen Morgen ist mein ganz persönlicher Luxus, sie weckt meine müden Glieder und macht sie beweglich für den Alltag. Jedes Grad Wassertemperatur weniger macht mich missmutig. Kurz: Ohne meine heiße Dusche mutiere ich zum Morgenmuffel. Heißes Wasser aber löst Fett, das weiß man ja aus der Küche. Also zerstöre ich damit auch den Fetthaushalt meiner Haut und damit deren Geschmeidigkeit.

Trockene Haut: Gute Fette helfen von innen

Von innen helfen sollen trockener Haut auch gute Fette, also hochwertige und gesunde Öle, die besonders viele einfach und mehrfach gesättigte Fettsäuren enthalten. Kein Problem, ich koche nur mit gesunden und hochwertigen Bio-Ölen, zum Beispiel Olivenöl, Schwarzkümmelöl oder Distelöl.

Seidige Bettwäsche, seidige Haut

Allerdings bette ich meine Haut zur Nacht nicht auf Seide. Das soll aber ebenfalls bei trockener Haut helfen, weil Seide nicht wie Baumwolle die Feuchtigkeit aus der Haut ziehe und diese sich daran nicht so stark reibe, sondern kühlend und zudem besonders glatt sei.

Morgen früh versuche ich mal, das Wasser kühler zu lassen.

Nutzt den Tag!

 

Fotonachweis/Copyright: Kollektion und Urheberrecht: iStockphoto